Anzeige
Anzeige

6 Millimeter Spalt trifft auf 140 Kilonewton Spaltkraft

von am 8. Oktober, 2018
Hydraulik-Flanschspreizersystem im Einsatz

Wie sich Flanschverbindungen an Rohrleitungen sicher trennen und ausrichten lassen

Ob von einer Arbeitsbühne in luftiger Höhe über einem Chemiepark aus, in der Prozessindustrie oder mehr als 1.000 Meter unter Tage – überall gibt es Flanschverbindungen, die gewartet werden müssen.

Neue Spreizwerkzeuge von Atlas Copco Tools erleichtern diese wichtigen Arbeiten an Rohrleitungen und verbessern die Ergonomie. Wie sie funktionieren zeigt das Einsatzbeispiel im Bergwerk Auguste Victoria in Marl. Hier wurde bereits Ende 2015 die Kohlenförderung einstellte. Nun ist das Bergwerk einer von derzeit 12 Wasserhaltungs-Standorten.

„Aus dem 1.195 Meter tiefen Schacht Nummer Drei pumpen wir Grubenwasser und leiten es in die nahe gelegene Lippe ein“, berichtet Dr. Stefan Roßbach, der bei der RAG Aktiengesellschaft (ehemals Ruhrkohle AG) im Servicebereich Technik- und Logistikdienste in der Wasserhaltung tätig ist.

„Die kilometerlangen Rohrleitungen in der Grube bestehen aus Flanschverbindungen ohne Ende, die unser Team natürlich dicht und instandhalten muss“, beschreibt der Steiger Markus Schneider eine wichtige Aufgabe der Wasserhalter. In diesem Umfeld mussten nun neue Werkzeuge zeigen, was sie können. „Wir testeten die neuen Spreizwerkzeuge von Atlas Copco Tools. Deren einfache Anwendbarkeit und ihre hohe Kraft zum Trennen und Ausrichten der Rohrleitungsstränge überzeugt“, urteilt der Techniker.

Je nach Zustand, Leitungsdurchmesser und stellenweiser Enge in der Grube sei es nämlich mitunter reine Glückssache, die Rohrenden noch von Hand auseinanderzubekommen. „Klar, mit Zughüben und Eisenstangen als Hebel lässt sich da nachhelfen. Doch rutscht man mit ihnen ab, ist ein Verbandsbucheintrag beinahe vorprogrammiert“, warnt Schneider vor den Gefahren eines Arbeitsunfalls. Der handliche Flanschspreizer ACHS 14-T hingegen sei die sichere und kräftesparende Alternative.

Das modulare System besteht aus einer kompakten Pumpe, die per Hochdruckschlauch mit dem eigentlichen Spreizkörper verbunden ist: „700 bar Druck erzeugt die nur vier Kilogramm wiegende Handpumpe und wandelt sie in fein dosierbare Spreizkraft von bis zu 14 Tonnen um“, so Schneider. „Sehr hilfreich, dass zum Eingriff an den Flanschen schon ein schmaler Zugangsspalt von nur 6 Millimetern Weite ausreicht“, ergänzt er. Ein so enger Spalt genüge bereits, die erste Stufe der abgestuften Spreizblöcke einzuführen und biete ihnen die nötige Angriffsfläche.

Links:

www.atlascopco.com

Der Flanschspreizer benötigt zum Trennen und Ausrichten von Rohrleitungen lediglich einen Spalt von sechs Millimetern Weite, um seinen abgestuften Spreizkeilen genügend Angriffsfläche zu geben. Bild: Atlas Copco Tools

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden