Anzeige
Anzeige

Anlagensicherheit erhöhen, Wartungskosten senken

von am 14. Februar, 2018
igus_bild

Durch spezielle Produkte wie die „smart plastics“ von Igus können Unternehmen die Ausfallsicherheit ihrer Anlagen erhöhen, Wartungseinsätze präzise planen und dadurch Kosten sparen. Wie genau das geht, zeigt das Unternehmen auf der Hannover Messe 2018 in Halle 17.

Unter dem Begriff „isense“ hat Igus seit 2016 eine Produktfamilie im Programm, bei denen unterschiedliche Sensoren und Überwachungsmodule die Kunststoff-Lösungen wie Energieketten, Leitungen, Linearführungen und Rundtischlager „intelligent“ machen.

Sie erfassen unter anderem im laufenden Betrieb den Verschleiß und geben Alarm, sobald eine Reparatur oder ein Austausch erforderlich ist. Durch die Vernetzung mit dem Communication Modul ist die Online-Statusanzeige mit Alarmierungsmöglichkeit, zum Beispiel über PC, Tablet oder Smartphone ebenso möglich wie eine direkte Integration in die unternehmensweite Infrastruktur.

„Bereits im Vorfeld können wir durch diese zahlreichen Tests, die in die Online-Lebensdauerrechnern einfließen, recht genau vorhersagen, wie lange beispielsweise eine e-kette in der jeweiligen Anwendung zuverlässig arbeitet“, stellt Richard Habering, Leiter des neu gegründeten Geschäftsbereich smart plastics bei Igus heraus.

Er ergänzt: „Durch die isense Komponenten erhält der Kunde zusätzliche Sicherheit durch ein permanentes Lebensdauer-Update. Denn es bezieht die jeweils aktuellen Umgebungsbedingungen der laufenden Anwendung mit ein. Gewartet und ausgetauscht wird nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Das spart Zeit und Instandhaltungskosten.“

Links:

www.igus.de

Diese sogenannten „smart plastics“ sagen bereits heute die Lebensdauer in zahlreichen Anwendungen voraus, wie etwa in der Automobilindustrie. Bild: Igus

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden