Anzeige
Anzeige

Bei diesem Staub gilt: Hauptsache dicht

von am 20. September, 2016
Kabelschlepp

Wenn Holz in Maschinen und Anlagen verarbeitet wird, entstehen Nebenprodukte wie Staub, Späne, Harz, welche die Funktionsweise der Maschinen beeinträchtigen. Vor allem Schläuche und elektrische Leitungen müssen geschützt werden, denn wenn es dort zu einem Schaden kommt, stoppt im schlimmsten Fall die gesamte Produktion. Deshalb setzt die Paul Maschinenfabrik aus Dürmentingen, ein Mittelständler mit rund 250 Mitarbeitern, komplett dichte Energieführungsketten ein. Diese werden unter anderem in einer Plattenauftrennkreissäge verbaut und tragen dort zu einer reibungslosen Herstellung von Buche-Furnierschichtholz bei.

Diesen Artikel finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe. Sie möchten weiterlesen, haben aber kein Exemplar zur Hand?

Wir schicken Ihnen gerne den ganzen Artikel kostenfrei und unverbindlich zu.

Links:

www.kabelschlepp.de

Aufgrund der positiven Erfahrungen hat sich Paul kürzlich entschlossen, die TKA in einer zweiten Maschine einzusetzen: Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Mehrblattkreissäge der Modellreihe K34M, die zum Auftrennen von Plattenmaterial verwendet wird. Im Rahmen der Überarbeitung der Maschine entschied man sich auch hier für die spänedichten Energieführungen. Bild: Kabelschlepp

Kostenloses Exemplar anfordern

Wir schicken Ihnen gerne den ganzen Artikel kostenfrei und unverbindlich zu.

Ihr Name (erforderlich):

Ihre Firma:

Ihre Straße und Hausnummer (erforderlich):

Ihre Postleitzahl (erforderlich):

Ihre Stadt (erforderlich):

Ihre E-Mail-Adresse (erforderlich):

Ihre Telefonnummer:

Ihre Telefaxnummer:

captcha

Bitte geben Sie die Zeichen ein:


Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden