Anzeige
Anzeige

Beleuchtungssanierung bei UNESCO-Weltkulturerbe

von am 25. März, 2019
Fagus-Werk

Das Fagus-Werk gilt als Wegbereiter des Neuen Bauens und zählt seit 2011 zu den UNESCO-Welterbestätten. Der Architekt war Walter Gropius, der vor 100 Jahren das Bauhaus gründete. Mittlerweile firmiert das Fagus-Werk unter dem Namen Fagus-Grecon und ist weltweit in unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv. Nun wurde die Beleuchtung in einer der Produktionshallen saniert – und zwar mit hochmodernen LED-Leuchten der Deutschen Lichtmiete.

Der Unternehmenssitz von Fagus-Grecon befindet sich rund 50 Kilometer südlich von Hannover. Seit hier vor mehr als 100 Jahren eine Schuhleistenfabrik entstand, wurde das Werksgelände mehrfach erweitert – in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege und angelehnt an die Gesamtarchitektur des Bauhausgründers Walter Gropius.

Der Industriebau ist aber nicht nur ein UNESCO-Weltkulturerbe, sondern bis heute in Betrieb, wobei sich das Portfolio des Unternehmens deutlich erweitert hat. Heute entwickelt und produziert Fagus-Grevon neben Schuhleisten auch moderne Messtechnik- und präventive Brandschutzsysteme. Einige Gebäude auf dem Gelände sind an ein anderes Unternehmen vermietet, nämlich an Weinig Grecon. Der Keilzinkenanlagen-Hersteller produziert seine Maschinen in einer der Produktionshallen.

Damit zählt auch die Beleuchtung in der durch Weinig Grecon genutzten Immobilie zum Verantwortungsbereich von Fagus-Grecon. In dieser Produktionshalle machten zuletzt häufige Ausfälle der HQL-Leuchten ein grundlegendes Überdenken der Beleuchtungssituation nötig. „Wir wollten nicht länger auf ein Auslaufmodell setzen und eine möglichst wirtschaftliche Lösung finden“, erklärt Dirk Gode, Leiter Produktion und Einkauf bei Fagus-Grecon. Die Nutzung hocheffizienter LED-Leuchten stand für Gode außer Frage.

Da die Qualitätsunterschiede groß sind, entschied er sich in der acht Meter hohen Halle mit einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern zunächst für Testhängungen verschiedener Anbieter. Hohe Priorität hatten dabei eine gleichmäßige Ausleuchtung und das Vermeiden von Blendeffekten. Im direkten Vergleich fiel die Entscheidung für die blendfreien LED-Hallenstrahler der Deutschen Lichtmiete inklusive tageslichtabhängiger Steuerung.

Mit einem Mietkonzept, wie es die Oldenburger Spezialisten für Industriebeleuchtung anbieten, hatte Fagus-Grecon bisher keine Erfahrung. „Normalerweise kaufen wir eher, als dass wir mieten“, so der Produktionsleiter.

Doch die Vorteile überzeugten: Statt einer Anfangsinvestition zahlen die Kunden der Deutschen Lichtmiete eine monatliche Mietrate. Aufgrund des geringen Energieverbrauchs der hocheffizienten LED-Leuchten profitiert Fagus-Grecon vom ersten Monat an von einer nennenswerten Reduktion des Gesamtbeleuchtungskosten.

Links:

www.lichtmiete.de

Im Falle eines Defekts einer Leuchte garantieren die Lichtvermieter den schnellstmöglichen Austausch. Bild: Deutsche Lichtmiete / Mario Dirks

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden