Anzeige
Anzeige

Cloudlösung überwacht Dosierpumpen

von am 18. Dezember, 2017
Chemicals_App_Anwendung

Die neue Chemicals App für OEM ist ein Zusatz zur Grundfos Sysmon Onlineüberwachung von Smart Digital Dosierpumpen. Die App kommuniziert mit der dazugehörigen Dosierstation und verhindert Fehlanschlüsse, dient zur Onlineüberwachung der Gebinde, benachrichtigt bei niedrigem Füllstand und bietet eine Gebindedatenbank.

Durch den Grundfos eigenen RS-485 Kommunikationsbus (GeniBus), können Pumpen der Baureihe Smart Digital DDA eine Vielzahl an Informationen weiterleiten und Befehle empfangen. Neben den produktspezifischen Informationen sendet die Pumpe beispielsweise auch aktuelle Betriebsparameter.

Über diesen Kommunikationsbus können bis zu 15 Dosierpumpen in Reihenverdrahtung an ein Grundfos Sysmon Cloudgate angebunden werden, welches die bidirektionale Datenkommunikation per Mobilfunk oder Ethernet zwischen den Pumpen und der Cloudplattform ermöglicht.

Die zugehörige Cloudplattform ist eine vorgefertigte Online Überwachungs- und Steuerplattform, die sich anpassen lässt. Die ergänzende Grundfos Chemicals App sorgt für das Chemikalienhandling

Die App bietet unter anderem eine Datenbank. Hier kann der Administrator alle relevanten Gebinde mit Name, Bild, Gebindegröße, Links zu Sicherheitsdatenblättern und dem QR- oder Barcode erfassen.

Außerdem kann diese „verheiraten“. Hierzu scannt man mit der Kanister App den QR Code der Dosierpumpe und anschließend den Barcode des Gebindes. Steht nun ein Gebindewechsel an, so scannt der Benutzer den QR- oder Barcode an der Dosierpumpe und anschließend den des Gebindes.

Sind die Pumpe und das Gebinde in der Gebindedatenbank verheiratet, so gibt die Sysmon Cloud die Dosierpumpe frei. Anderenfalls zeigt die App dem Benutzer das korrekte Gebinde an und lässt den letzten Schritt wiederholen. Natürlich lassen sich auch unterschiedliche Gebindegrößen einer Chemikalie mit der Dosierpumpe verheiraten.

Links:

www.grundfos.de

Falschanschlüsse von Gebinden an eine Dosierpumpe können im harmlosesten Fall nur eine Qualitätseinbuße des Prozesses nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall können jedoch gesundheitliche Gefahren entstehen. Nun sorgt eine Cloudlösung für Sicherheit. Bild: Grundfos

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden