Anzeige
Anzeige

Dreist, dreister, Plagiat

von am 16. November, 2017
plagiat

Wälzlager-Plagiate sind oftmals kaum von echten OEM-Lagern zu unterscheiden. Dennoch kann der Einsatz dieser Lager schwerwiegende Folgen haben, wie das Beispiel des Lehrstuhls für Verfahrenstechnik an der TU Dortmund zeigt. Dort wurde eine sehr leistungsfähige Destillationsanlage entwickelt. Das Projekt wurde in Kooperation mit einer chinesischen Universität durchgeführt und bei diesem Partner wurde auch die Pilot-Destillationsanlage gebaut. Als sie im Technikum in Dortmund zum Einsatz kam, traten allerdings unerwartete Probleme auf.

Na, neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Interesse haben, die aktuelle Ausgabe zu lesen, fordern Sie diese kostenfrei und unverbindlich zum Probelesen an oder stöbern Sie doch ganz einfach und bequem in der Onlineversion.

Den oben genannten Artikel finden Sie dort auf Seite 36.

Links:

www.nskeurope.de

www.skf.de

Der unwissentliche Einsatz der gefälschten Wälzlager (oben die Fälschung, unten das Original) führte bei der TU Dortmund zu ärgerlichem Zeitverlust. Wenn es sich um eine sicherheitsgerichtete Lageranwendung gehandelt hätte, wären die Konsequenzen unter Umständen gravierender gewesen. Bilder: NSK

Kostenloses Exemplar anfordern

Wir schicken Ihnen gerne den ganzen Artikel kostenfrei und unverbindlich zu.

Ihr Name (erforderlich):

Ihre Firma:

Ihre Straße und Hausnummer (erforderlich):

Ihre Postleitzahl (erforderlich):

Ihre Stadt (erforderlich):

Ihre E-Mail-Adresse (erforderlich):

Ihre Telefonnummer:

Ihre Telefaxnummer:

captcha

Bitte geben Sie die Zeichen ein:


Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden