Anzeige
Anzeige

Einsparungen dank modernem Lichtmanagement

von am 9. Januar, 2018
Ein modernes Lichtmanagement sorgt für eine optimale Ausnutzung

Der Montagebereich der Jost-Werke in Wolframs-Eschenbach erstreckt sich über eine Fläche von rund 12.000 Quadratmetern. Mehr als 200 Mitarbeiter sind hier im Zwei-Schicht-System in der industriellen Produktion von Stützwinden für Anhänger von Nutzfahrzeugen tätig. Da das Licht hier mindestens 16 Stunden pro Tag brennt, ist das Einsparpotenzial hoch.

Ganz ohne künstliches Licht geht es in den Werkshallen zu keiner Zeit des Tages. Aber gerade um die Mittagszeit fällt in einigen Arbeitsbereichen viel Licht von draußen ein. Licht, das kostenlos zur Verfügung steht.

„In der Vergangenheit waren in allen Hallen immer alle Lampen angeschaltet, einerlei wie viel Licht durch die seitlichen Fenster kam“, erinnert sich der Werksleiter Jörg Prosel. Nun messen spezielle Sensoren den Einfall und die Stärke des natürlichen Lichts und steuern exakt nur den Anteil bei, der für die gewünschte Beleuchtungsstärke benötigt wird. So lassen sich selbst an bewölkten Tagen noch Einsparungen erzielen.

Für Einsparungen sorgen auch die LED-Leuchten, die rund 65 Prozent weniger Energie als die vorher vorhandenen Quecksilberdampflampen verbrauchen. Hinzu kommt die Einführung des Lichtmanagements, das für zusätzlichen Einsparungen von rund 15 Prozent sorgt. Bedeutenden Einfluss auf die Maximierung des Einsparpotenzials hat in diesem Zusammenhang vor allem die Positionierung von Leuchten und Sensoren im Rahmen einer fachkundigen Lichtplanung.

Realisiert wurde die Lösung durch die Deutsche Lichtmiete, die sich auch um die Wartung und den Service kümmert. „Umfangreiche Lichtmessungen sowie eine professionelle Lichtplanung sind bei uns Grundlage einer jeden Umrüstung“, betont Markus Frank, Vertriebsleiter der Deutschen Lichtmiete.

Für Jörg Prosel war das ein wichtiges Argument bei der Entscheidung für das Mietkonzept. „Bei der Deutschen Lichtmiete kann ich mich zudem über die gesamte Mietdauer hinweg auf die vertraglich vereinbarte Lichtstärke berufen und umgehe jegliches Risiko einer Nachinvestition.“

Links:

www.lichtmiete.de

Ursprünglich wollte Prosel nur eine Halle umrüsten. Nach den ersten guten Erfahrungen entschied er jedoch, den kompletten Produktionsbereich mit den LED-Lichtbändern und -Hallendeckenstrahlern der Deutschen Lichtmiete zu modernisieren. Diese sorgen für eine flächendeckende Beleuchtungsstärke von 400 bis 500 Lux. Bild: Deutsche Lichtmiete


Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden