Anzeige
Anzeige

Gis als Innovationsführer ausgezeichnet

von am 27. August, 2018
gis T100

Unlängst kürte zum 25. Mal der Wettbewerb Top 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands – mit dabei: die Gis – Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH.

In der 25. Runde des Innovationswettbewerbs sichtete und analysierte das Team von Prof. Dr. Nikolaus Franke 471 Bewerbungen von mittelständischen Unternehmen. Die Wissenschaftler legten dabei rund 100 Parameter als Prüfkriterien an, gegliedert in die Bewertungskategorien „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsklima“ (Einbindung der Mitarbeiter), „Innovationsförderndes Top-Management“, „Außenorientierung/Open Innovation“ und „Innovationserfolg“. 288 Unternehmen waren erfolgreich und erhielten in diesem Jahr in drei Größenklassen das TOP 100-Siegel. Mit dabei war auch die Gis – Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH.

Dabei hat das Unternehmen eine unruhige Zeit hinter sich, denn bis zum Jahr 2011 war der 1984 in Erlangen gegründete Mittelständler ausschließlich im Bereich Kernenergie tätig. Betreiber dieser Anlagen nutzten die Wartungs- und Instandhaltungssoftware von Gis. Nachdem die deutsche Bundesregierung die Energiewende beschlossen hatte, musste sich die Firma nach neuen Geschäftsfeldern umsehen.

Mittlerweile liefert das 50-köpfige IT-Unternehmen Instandhaltungssoftware unter anderem an die DHL, Daimler, Volkswagen und BASF. Grundstein dieses Erfolgs bilden die von Gis entwickelten Add-ons für Systeme wie IBM-Maximo, Infor EAM und SAP EAM.

Diese Add-ons sorgen für eine effektive Datenverwaltung und garantieren, dass jeder Anwender zu jeder Zeit auf exakt jene Daten zugreifen kann, die er gerade benötigt.

Für diese Produkte und vor allem für den beeindruckenden Turnaround wurde das Unternehmen vor Kurzem ausgezeichnet.

Links:

www.gis-systemhaus.de

Als Mentor ehrte Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Erlangen zusammen mit Franke und compamedia auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. Bild: Gis

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden