Anzeige
Anzeige

Kärcher: Neues Zubehör für Hochdruckreiniger

von am 6. Mai, 2019
HD_HDS_Accessoires

Das neue Hochdruck-Knickgelenk, der Rohrreinigungsdreckfräser und das LED-Düsenlicht sind praktische Ergänzungen zum Standardzubehör, das Kärcher nun anbietet. Damit soll sich auch unter schwierigen Platz- und Lichtverhältnissen gründlich und komfortabel reinigen lassen.

Für eine bessere Ausleuchtung des Arbeitsbereiches sorgt Kärcher mit einem neuen LED-Arbeitslicht. Das praktische Zubehör wiegt 200 Gramm und passt auf alle Easy!Force-Strahlrohre, wo es mithilfe einer Spannschraube befestigt wird. Das kompakte Kunststoffgehäuse ist wasserfest (Schutzklasse 67). Die Lichtstärke beträgt 170 Lumen. Zwei Lithium-Ionen-Batterien (CR123) versorgen das Licht für fünf Stunden mit Energie.

Das Knickgelenk ermöglicht den Einsatz des Hochdruckreinigers an schwer zugänglichen Stellen, etwa an Fahrzeugen, Maschinenteilen, Fassaden und Dachrinnen. Bei bequemer Haltung des Strahlrohres kann der Wasserstrahl dank der stufenlosen Winkelverstellung der Düse bis 190 Grad mühelos auf den zu reinigenden Bereich gerichtet werden.

Das Gelenk besteht aus korrosionsfreiem Edelstahl und wird in zwei Ausführungen angeboten, nämlich mit Easy!Lock-Schnellverschluss und mit M18 x 1,5-Gewinde für den Anschluss an älteren Hochdrucklanzen, am iSolar-System und an Teleskopstangen.

Mit dem Rohrreinigungsdreckfräser wird der Hochdruckreiniger zum richtigen Werkzeug zur Reinigung verschmutzter und verstopfter Abflüsse und Rohre. Der Rohrreinigungsdreckfräser macht dabei selbst vollständig verstopfte Rohre wieder nutzbar.

Die nach vorne gerichtete Rotordüse entfernt besonders hartnäckige Verschmutzungen. Drei nach hinten gerichtete Treibdüsen sorgen für den nötigen Schub. Einsatzbereiche sind neben Abwasserleitungen auch Leitungssysteme in Industrieanlagen.

Links:

www.karcher.de

Die Rohrreinigungsdreckfräser eignen sich für Wasserdurchflussmengen von 500 bis 1.300 l/h. Der Arbeitsdruck kann dabei bis zu 250 bar betragen. Bild: Kärcher

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden