Anzeige
Anzeige

KWE Stahl- und Industriebau übernommen

von am 30. November, 2017
kwe screen

Zum 1. Dezember übernimmt die in Voerde ansässige Bachtrup GmbH den operativen Geschäftsbetrieb des insolventen Industrie-Dienstleisters KWE Stahl- und Industriebau.

Die KWE Stahl- und Industriebau GmbH geht auf die vor fast 100 Jahren gegründeten KWE Köln Wesselinger Eisenbau zurück. Ende 2006 erwarb der Münchener Finanzinvestor Aurelius von der Bauwens Gruppe die KWE Stahl- und Industriebau GmbH (auch KWE Wesseling) sowie deren Beteiligung KWE Ludwigshafen als einen der führenden deutschen Anbieter von Stahlbau-Dienstleistungen für die chemische und petrochemische Industrie.

Bereits 2008 erfolgte dann der Weiterverkauf an die österreichische Kresta Industries. Nach deren Insolvenz im Jahr 2016 (B&I berichtete online) wurde die KWE bis zur eigenen Insolvenz Anfang Mai von einem weiteren österreichischen Investor gehalten.

„Wir freuen uns auf die neue Herausforderung“, erklärt Geschäftsführer Egon Bachtrup, der zukünftig mit für das operative Geschäft der KWE verantwortlich sein wird. „Wir sind genauso wie die Kunden der KWE von der Leistungsfähigkeit unserer neuen Mitarbeiter und Kollegen überzeugt. Und wir sind bereit, die KWE, die im nächsten Jahr ihren 100-sten Geburtstag feiert, zu alter Größe zu führen.“ Die Gesellschaft wird auch wieder als KWE firmieren.

Die Bachtrup GmbH mit Hauptsitz in Voerde wurde 1970 von Egon Bachtrup gegründet. Ursprünglich ein reines Stahlmontage- und Stahlbauunternehmen umfasst das heutige Kerngeschäft vor allem den industriellen Rohrleitungsbau, den Apparate- und Behälterbau sowie die diesbezügliche Industrieinstandhaltung

Verantwortlich für die positive Entwicklung bei KWE war Insolvenzverwalter Dr. Rüdiger Werres, Namenspartner der Kölner Kanzlei HWD. „Ich war zu jeder Zeit optimistisch, dass uns eine gute Lösung für die KWE gelingen würde, aber dass es eine solche Herausforderung werden würde, hätte ich nicht gedacht“, so Dr. Werres.

Links:

www.hwd.de

www.bachtrup.de

Im Rahmen der nun gelungenen Sanierung wurde Dr. Werres durch die in Bonn ansässige Managementberatung Lyorgroup sowie den in Trier und Minden ansässigen Distressed-M&A-Dienstleister Mentor AG unterstützt. Bild: KWE

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden