Anzeige
Anzeige

Mit geringem Aufwand Durchlaufzeiten verringern

von am 17. November, 2017
Logistik-Screening_abkippenkarton

Ungünstig platzierte Läger oder mangelnde Ergonomie an den Arbeitsplätzen: Oft sind es nur solche „Kleinigkeiten“, die Prozessabläufe der Intralogistik behindern. Die Spezialisten von Pierau Planung decken solche Schwachstellen Zeit auf. 

„Praktisch jede Intralogistik bietet Verbesserungspotenziale, die betriebsintern aber in den wenigsten Fällen auch erkannt werden“, erklärt Arne Pierau, geschäftsführender Gesellschafter der Pierau Unternehmensberatung GmbH mit Sitz in Hamburg. Er fährt fort: „Mit dem Logistik-Screening erzielen wir schon innerhalb weniger Wochen langfristig wirksame Produktivitätsgewinne, die sich für den Kunden mehr als bezahlt machen“.

Zwei Beispiele machen klar, worum es geht: Im Rahmen eines Logistik-Screenings bei einem Versandarbeitsplatz in der Logistik eines E-Commerce-Unternehmens beobachteten die Berater von Pierau Planung Arbeitsvorgänge in Lager und Versand. Der objektive Blick zeigte unter anderem, dass zu schmale Ablagebretter an einer Fördertechnik ein umständliches Verschieben, Kippen und Abstützen bei der Bearbeitung der einzelnen Kartons nötig machten.

Zudem hatte die ursprüngliche Planung des Arbeitsplatzes keine Anbringung für einen Klebeband-Abroller vorgesehen, mithin mussten die Mitarbeiter improvisieren. Beide Mängel konnten mit geringem Aufwand schnell behoben werden. Die verbesserte Ergonomie führte im Ergebnis zu deutlich verringerten Durchlaufzeiten und zu einer körperlichen Entlastung der Mitarbeiter.

In einem anderen Fall konnte über die optimierte Anordnung von Lagerplätzen bei laufendem Betrieb und ohne nennenswerte Investitionskosten eine Weg-Zeit-Einsparung von über 20 Prozent erreicht werden.

Links:

www.pierau-planung.de

Verbesserungen müssen nicht gleich hohe Investitionen nach sich ziehen. Bild: Pierau Unternehmensberatung

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden