Anzeige
Anzeige

Schnittverletzungen vermeiden

von am 21. Februar, 2018
Werkzeugwagen

Schunk hat einen Werkzeugwagen für bis zu 156 Werkzeuge entwickelt, der die Gefahr von Schnittverletzungen minimiert.

„Der Werkzeugwagen ist das Ergebnis aus einem hausinternen KVP-Prozess am Schunk Kompetenzzentrum für Drehfutter und stationäre Spannsysteme in Mengen“, erläutert Markus Michelberger, Vertriebsleiter Spanntechnik.

Auslöser war ein Betriebsunfall, wie er in Betrieben der zerspanenden Industrie immer wieder vorkommt: Bei der Entnahme eines Werkzeugs aus einem handelsüblichen Regalsystem hatte sich ein Maschinenbediener an der Schneide eines benachbarten Werkzeugs Schnittverletzungen am Unterarm zugezogen.

Das rostfreie Edelstahl-Stecksystem des Werkzeugwagens ist so konzipiert, dass die scharfen Werkzeugschneiden stets vom Maschinenbediener abgewandt sind und zugleich ein sicherer Zugriff am Werkzeugkegel möglich ist. Indem die gegenüberliegenden Steckplätze jeweils auf Lücke platziert sind, können auch Werkzeugaufnahmen mit langen Werkzeugen sicher aufbewahrt und entnommen werden.

Der Wagen wird fertig vormontiert geliefert und ist mit Industrierollen und Griffen für den sicheren Transport zwischen der Werkzeugeinstellung und der Maschine ausgestattet. Er wird in zwei Baugrößen angeboten und kann individuell mit Steckplätzen für die Schnittstellen BT 30, 40 und 50, SK/CAT 40, 50, CAPTO C6, HSK-A 40, 63 und 100 ausgerüstet werden.

Links:

www.schunk.com

Optional ist eine Auffangwanne für Kühlschmiermittel erhältlich. Bild: Schunk

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden