Anzeige
Anzeige

Strom mit Druckluft speichern

von am 20. April, 2017
Vergleich Speichermethoden

Boge Kompressoren und das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik arbeiten in einem gemeinsamen Forschungsprojekt daran, eine zukunftsfähige Druckluftenergiespeichermethode zu entwickeln, die elektrischen Strom nachhaltig konserviert und nach Bedarf wieder ins Stromnetz einspeist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Pumpspeicherkraftwerken, die ein Gefälle benötigen, können Druckluftspeicher auch in flachen Gegenden eingesetzt werden. Als Zwischenspeicher für die Druckluft dienen beispielsweise unterirdische Salzkavernen.

Das Forschungskonzept ist so konzipiert, dass zum einen die Prozesswärme gespeichert und beim Expandieren keine zusätzliche Zufeuerung benötigt wird.

Mit dem Ziel vergleichsweise geringere Investitions- und Speicherkosten zu erreichen, sollen dieselben Maschinen zur Kompression und Expansion der Luft genutzt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Druckluftenergiespeichern entfällt dadurch eine zusätzliche Expansionsmaschine.

Links:

www.boge.de

www.umsicht.fraunhofer.de

Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund 3 Millionen Euro. Bild: Boge

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden