Anzeige
Anzeige

Über die Saisonalität des Ersatzteilgeschäfts

von am 17. Mai, 2017
Syncron_saisonalitaet

Ganz klar: Eiscreme verkauft sich wesentlich besser im Hochsommer, Schneeschaufeln gehen dafür im Winter. Es ist offensichtlich, dass sich die Saisonalität auf die Nachfrage auswirkt. Sie ist ein wichtiger, kostenrelevanter Faktor im Investitionsgütermarkt. Unternehmen kennen die Herausforderung. Sie planen entsprechend, erstellen Prognosen und richten den Lagerbestand auf vorhersehbare saisonale Spitzen aus. Allerdings bleibt das Ersatzteilgeschäft dabei oft noch außen vor. Doch gerade hier steckt noch enormes Potenzial.

Na, neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Interesse haben, die druckfrische Ausgabe zu lesen, fordern Sie diese kostenfrei und unverbindlich zum Probelesen an oder stöbern Sie doch ganz einfach und bequem in der Onlineversion.

Den oben genannten Artikel finden Sie dort auf Seite 24.

Links:

www.syncron.com/de/

Stefan Hagen ist Vice President Enterprise Sales DACH, Frankreich, Italien bei Syncron. Er weiß aus Erfahrung: „Eine kritische Prüfung des aktuellen Modells für Bedarfsprognose und Bestandsmanagement führt oft zu überraschenden Erkenntnissen.“ Bild: Syncron

Kostenloses Exemplar anfordern

Wir schicken Ihnen gerne den ganzen Artikel kostenfrei und unverbindlich zu.

Ihr Name (erforderlich):

Ihre Firma:

Ihre Straße und Hausnummer (erforderlich):

Ihre Postleitzahl (erforderlich):

Ihre Stadt (erforderlich):

Ihre E-Mail-Adresse (erforderlich):

Ihre Telefonnummer:

Ihre Telefaxnummer:

captcha

Bitte geben Sie die Zeichen ein:


Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden