Anzeige
Anzeige

WVIS will sich neu ausrichten

von am 16. Mai, 2019
Dr-Martin-G-Eckert

Die Neuausrichtung beim WVIS geht mit einem Wechsel in der Geschäftsführung einher: Dr. Martin G. Eckert folgt nun auf Dr. Reinhard Maaß.

Dr. Martin G. Eckert folgt auf Dr. Reinhard Maaß. Maaß verlässt nicht nur die Geschäftsführung des WVIS und die damit verbundenen Gremien sondern auch den FDBR Fachverband Anlagenbau, dem er ebenfalls vorstand.

Dr. Eckert ist seit über 20 Jahren in Berlin und Brüssel für verschiedene Unternehmen des Anlagenbaus und der Energietechnik aktiv. Der promovierte Jurist verfügt über ein etabliertes Netzwerk in Politik, Industrie, Verbänden und Verwaltung.

Dr. Lothar Meier, Vorsitzender des Vorstands des WVIS, benennt die Ziele der Neuausrichtung: „Innerhalb des Verbandes erwarten die Mitglieder eine noch bessere Einbindung und intensivierten Erfahrungstausch auf technischer Ebene, insbesondere hinsichtlich digitaler Servicelösungen und neuer Dienstleistungsmodelle. Zudem benötigt der Industrieservice Lösungsansätze für die Megatrends wie etwa den Fachkräftemangel und die Standardisierung von Dienstleistungen.“

Hinsichtlich der externen Kommunikation möchte Dr. Meier den WVIS noch stärker sowohl als Lösungsanbieter aber auch als Interessensvertretung des Industrieservice etablieren: „Wir müssen den WVIS neu positionieren und dabei die Mitgliedsunternehmen stärker einbinden. Wir benötigen ein effizienteres Netzwerk in Berlin und Brüssel, um die Sorgen aber auch die Lösungsangebote, besser an politische Entscheidungsträger adressieren zu können.“

Links:

www.wvis.eu

Für den WVIS Vorstandsvorsitzenden Dr. Meier ist Dr. Eckert (im Bild) die Idealbesetzung: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Eckert einen ausgewiesenen Branchenkenner mit großer Reputation als neuen Geschäftsführer für den WVIS gewinnen konnten und sehen unseren Strategieprozess mit ihm auf einem guten Weg.“ Bild: WVIS

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden