Anzeige
Anzeige

Ausbildung zum Hydraulik-Fachingenieur

von am 26. Februar, 2021

Hydrauliker wird man durch Zusatzqualifikation – oder wie seit eh und je durch „Learning by doing“. Das mag in der Vergangenheit ausreichend gewesen sein, zukunftsträchtig ist dieser Weg aber nicht.

Die Internationale Hydraulik-Akademie (IHA) in Dresden bietet seit Jahren ein umfassendes Weiterbildungsprogramm für operativ tätige Hydraulikmitarbeiter an. Vor drei Jahren wurde die „Fachkraft Hydraulik“ in das Schulungsprogramm aufgenommen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf ist Voraussetzung hierfür.

Auch bei der Ingenieurausbildung ist Hydraulik kein Abschlussfach. Dieses Manko schließt der Zertifikatslehrgang „Hydraulik- Fachingenieur“, den die Internationale Hydraulik Akademie, in Zusammenarbeit mit Advanced Training Technologies GmbH, entwickelt hat.

Die Ausbildung ist eine Kombination von Lehrveranstaltungen, Praktika und Selbststudium, und ist in die fünf Module Grundlagen der Hydraulik, Stationärhydraulik, Mechatronik, Mobilhydraulik, und Funktionale Sicherheit/Maschinenrichtlinien aufgeteilt.

Nähere Informationen zu dem Zertifikatslehrgang „Hydraulik- Fachingenieur“ und zu den Zugangsvoraussetzungen, erhalten Interessenten bei der Internationalen Hydraulik Akademie in Dresden. Am 26. April dieses Jahres startet der erste Lehrgang.

Links:

www.hydraulik-akademie.de

„Deutschlands Fluidtechnik hat seine herausragende Weltmarktposition dem technologischen Vorsprung hierzulande zu verdanken. Damit das so bleibt, brauchen Unternehmen verstärkt Hydraulik-Ingenieure mit hoher Fachkompetenz“, so Ulrich Hielscher, Gesellschafter der Internationalen Hydraulik Akademie in Dresden. Bild: IHA

Artikel per E-Mail versenden