Anzeige
Anzeige

Bedienteile aus Duroplast …

von am 3. März, 2021

… sind hitzebeständig, stabil und leicht zu reinigen.

Gerade bei Bedienteilen gilt die Regel: Die Anwendung bestimmt den Werkstoff. Im Fall von Duroplast sind die potenziellen Einsatzbereiche breit gefächert. Der Kunststoff bewährt sich im Anlagen- und Maschinenbau ebenso wie in Baufahrzeugen und elektrischen Geräten, chemischen Anlagen oder auch in Applikationen zum Beispiel in der Medizintechnik.

Der Grund dafür liegt in den Eigenschaften des Materials: Duroplast ist besonders hart und überzeugt mit einer hohen Abrieb- und Formbeständigkeit bei Belastung. Bedienteile aus diesem Werkstoff dehnen sich bei Wärme wenig aus, widerstehen Temperaturen bis 150 Grad Celsius und sind im Gegensatz zu Metallausführungen nicht elektrisch leitend.

Die gute Oberflächenqualität ermöglicht eine einfache Reinigung, wobei der Werkstoff gegen Chemikalien wie Alkohole, Fette und Benzin beständig ist.

Das Heinrich Kipp Werk bietet ein umfangreiches Sortiment an Bedienteilen und Griffen aus dem Kunststoff Duroplast an. Typische Beispiele sind Kugelknöpfe, Bügelgriffe oder Scheibenhandräder. Die Bedienteile von Kipp sind RoHS-konform; einige Modelle entsprechen DIN-Normen. Sie sind mehrheitlich in glänzendem Schwarz gehalten, auf Anfrage sind aber auch andere Farben wie Dunkelrot lieferbar.

Links:

www.kippwerk.de

Duroplast-Produkte werden in einem besonderen Verfahren mit speziellen Press- und Spritzgießmaschinen hergestellt. Im Unterschied zum Thermoplast-Spritzguss wird das Granulat erhitzt und unter Hochdruck in die Form gepresst. Bild: Kipp

Artikel per E-Mail versenden