Anzeige
Anzeige

Bis zu 40.000 Kilowattstunden im Jahr gespart

von am 14. Mai, 2021

Die Firma Ziegler fertigt am Bodensee hochpräzise Komponenten für die Flugzeug- und Automobilindustrie. Druckluft ist dabei in allen Maschinen im Einsatz. Weil deren Anzahl mit den Jahren zunahm, stießen die bisherigen vier Schraubenkompressoren an ihre Grenzen. Almig ersetzte diese unlängst durch drei direktgetriebene Schraubenkompressoren. Mit ihrer Drehzahlregelung passen sie sich an permanente Lastwechsel an und vermeiden so kostenintensive Leerlaufzeiten. Ziegler kann dadurch bis zu 40.000 Kilowattstunden im Jahr einsparen. Aufgrund der hohen Energieeffizienz bekam das Unternehmen außerdem Fördergelder vom Bund.

Na, neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Interesse haben, die aktuelle Ausgabe zu lesen, stöbern Sie doch ganz einfach und bequem in der Onlineversion.

Den oben genannten Artikel finden Sie dort auf Seite 14.

Links:

www.almig.de

Seit Mai 2020 sind die Kompressoren nun im Einsatz. „Wir vermeiden kostenintensive Leerlaufzeiten und können ordentlich Kilowattstunden im Jahr einsparen“, betont Klaus Welte, Teamleiter für den Bereich Präzisionsentgraten und Teileendbearbeitung bei Ziegler, und ergänzt: „Vor allem profitieren wir von einer hohen Verfügbarkeit der Druckluft.“ Bild: Almig

Artikel per E-Mail versenden