Anzeige
Anzeige

Hytorc verstärkt seinen Service

von am 25. Oktober, 2021

Viele Unternehmen investieren jetzt in hocheffiziente Schraubtechnik, um Montagezeit zu sparen und einen Qualitätsvorsprung zu gewinnen. Um Neukunden umfassend zu beraten und die wachsende Zahl an Anwendern betreuen zu können, stärkt Hytorc nun seinen Service und investiert bundesweit in seine Stützpunkte.

„Ein zuverlässiger, schneller Service hat bei Hytorc oberste Priorität“, erklärt Klaus Popp, der zusammen mit seinem Sohn Oliver den Hytorc-Standort Clausen leitet, der das Gebiet Saarland und Rheinland-Pfalz betreut. Neben Beratung und Vertrieb zählen auch Schulungen, Inhouse-Reparaturen, Wartung, Sonderanfertigungen und der Vor-Ort-Service zum Leistungsumfang der Niederlassung. „Ganz großen Wert legen wir auf unseren gelebten 24-Stunden-Service. Im Regelfall können wir in diesem Zeitraum unseren Kunden tatsächlich helfen – nicht nur zurückrufen“, so Klaus Popp.

Zuständig für das Gebiet Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen ist der Stützpunkt Norderstedt, den Alexander Roppelt neu unterstützt. Standortbedingt betreut Roppelt viele Kunden im Bereich Windkraft und dabei sowohl die Hersteller der Anlagen als auch Servicefirmen, die die Kolosse warten.

Das Kalibrieren und Reparieren der Hytorc-Schrauber sowie der Hydraulikaggregate zählen zum Tagesgeschäft, wobei auch für Barbara Thurm, Leiterin der Standortes, die schnelle Hilfe oberste Priorität hat: „Wir haben einen sehr gut ausgestatteten Sprinter, der alles an Bord hat, um die Hytorc-Geräte direkt vor Ort zu bearbeiten. Auf diesen Service sind wir besonders stolz.“

Hytorc ist auch abseits der Industrieballungszentren in der Fläche präsent. Über 20 Standorte gewährleisten in ganz Deutschland einen schnellen Service.

Links:

www.hytorc.de

Personell verstärkt wurden die Stützpunkte in Lohmar, in Grevenbroich und in Horgau. Auch die Zentrale von Hytorc Seis in Dörth freut sich über ihren neuen Mitarbeiter Mario Polisi, der das Werkstattteam aufstockt, um Reparaturzeiten möglichst kurz zu halten. Bild: Hytorc

Artikel per E-Mail versenden