Anzeige
Anzeige

Arbeitsplatz der Zukunft

von am 29. September, 2020

Bayer hat Spie mit der Konzeptionierung und Installation eines mit modernster Technik ausgestatteten Pilot-Showrooms beauftragt. Dieser soll Ausgangspunkt für den Arbeitsplatz der Zukunft bei dem Pharmaunternehmen sein. Das Besondere an diesem Projekt ist eine Infrastruktur, in der alle Systeme intelligent miteinander zu einem „Internet of Things“ (IoT) vernetzt sind.

Spie gestaltet den Showroom für Bayer am Standort Berlin gemeinsam mit den Partnern Cisco, Signify und PTC.

Dan Fischer, Niederlassungsleiter Berlin im Geschäftsbereich Information & Communication Services (ICS) bei Spie, verdeutlicht: „Eine Connected-Lighting-Lösung, die via LiFi Daten mit bis zu 150 MB/s überträgt, generiert über zahlreiche Sensoren Werte zur aktuellen Raumsituation wie Beleuchtung, Belüftung, Temperatur, Luftfeuchte sowie Anwesenheit von Mitarbeitenden und spielt diese an die IoT-Plattform zurück. Hier werden dann die entsprechenden Vorgänge der Gebäudeautomation wie die Steuerung der Heizung, Verschattung oder Kühlung ausgelöst.“

Um die digitale Zusammenarbeit zu optimieren, werden in dem Muster-Büro Cisco Webex Boards eingebunden, die als Grundlage der Kommunikation und Präsentation dienen.

Im Showroom wird auch demonstriert, wie die künftigen Nutzer über die Signify Workspace App die Möglichkeit haben, die Raumsituation nach ihren Bedürfnissen anzupassen. Geplant ist zudem, dass sie über die App freie Räume buchen und sich zu diesen navigieren lassen können.

Mit diesem Konzept können Arbeitsplätze sehr flexibel genutzt werden – und für Räume, die nicht gebucht sind, entfallen automatisiert Beleuchtung, Heizung und Reinigung. „70 Prozent der Fläche reichen unserer Erfahrung nach typischerweise so für 100 Prozent der Mitarbeitenden, ohne dass sie dies als Mangel an Arbeitsstationen wahrnehmen“, betont Fischer.

Voraussichtlich im Oktober wird das Projekt übergeben. Das heißt aber nicht, dass es dann beendet ist, sondern nur, dass alle Installationen abgeschlossen sind, dass die Hardware vor Ort funktioniert und dass die Applikationen ausgerollt wurden, die der Kunde nutzen kann. Der Showroom wird dann als Grundlage für weitere Use Cases dienen, es wird Workshops vor Ort geben und nach Optimierungen gesucht.

Links:

www.spie.de

Im Juli sicherte sich Spie den Auftrag, im Herbst soll das Projekt übergeben werden; beendet ist es dann jedoch noch nicht. Bild: Gerd Altmann auf Pixabay

Artikel per E-Mail versenden