Anzeige
Anzeige

Berliner JVA Tegel setzt auf die Deutsche Lichtmiete

von am 14. September, 2020

Eine der größten deutschen Justizvollzugsanstalten, die JVA Berlin-Tegel, wird in den kommenden Monaten die Beleuchtung im kompletten Innen- und Außenbereich auf LED-Leuchten umrüsten. Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) setzt dabei auf das Light-as-a-Service-Modell der Deutschen Lichtmiete.

Nachdem der Wartungsaufwand der bisherigen Beleuchtungsanlage der JVA immer weiter gestiegen war, wurde eine Modernisierung der Beleuchtung unumgänglich. Für eine Modernisierung sprach auch die Tatsache, dass die alten Leuchten einen sehr hohen Energieverbrauch hatten.

Dementsprechend legte die B.E.M. Berliner Energiemanagement GmbH – ein Tochterunternehmen der BIM, die im Auftrag der Senatsverwaltung Klimaschutzmaßnahmen in landeseigenen Immobilien umsetzt – Wert darauf, dass die zukünftige Beleuchtungslösung nachhaltig ist und über einen langen Zeitraum Bestand hat.

Außerdem muss das gesamte Projekt – von der Lichtplanung über die Umrüstung bis hin zur Wartung – aus einer Hand erfolgen, denn der Zugang ist für externe Dienstleister aufgrund der Sicherheitsauflagen mit erheblichem Aufwand verbunden. Es müssen nicht nur Führungszeugnisse jedes einzelnen Monteurs vorliegen, sondern auch alle Werkzeuge und Arbeitsmittel vor jedem Einsatz angemeldet und geprüft werden.

„Die Deutsche Lichtmiete hat uns sowohl mit ihrem Full-Service-Angebot als auch mit ihrer Expertise in Bezug auf geltende Arbeitsstättenverordnungen, die in den einzelnen Anstaltsbetrieben relevant sind, überzeugt“, erklärt Klaus Gendner, Geschäftsführer der B.E.M.

In sämtlichen Innenräumen – von Gängen über Personal- und Gemeinschaftsräume bis hin zu den verschiedenen Arbeitsstätten – wird die Deutsche Lichtmiete die bisherigen T8 Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren inklusive Gehäuse ersetzen. Ihre robuste Bauweise und die extrem niedrige Ausfallquote von unter 0,1 Prozent sorgen für minimalen Wartungsaufwand bei gleichzeitig hoher Ersparnis. Ebenso kommen in diesen Bereichen extrem flache LED-Panel zum Einsatz, die sich gleichermaßen durch ihre Robustheit auszeichnen. Sowohl die LED-Röhren als auch die Panels stammen aus eigener Produktion der Deutschen Lichtmiete in Niedersachsen.

Eine besondere Anforderung stellt die Beleuchtung in den Haftzellen dar. Hier hat der Schutz vor Vandalismus höchste Priorität. Daher setzt die Deutsche Lichtmiete in den Haftzellen auf LED-Produkte ihres Kooperationspartners Bega.

Die Wand- und Deckenleuchten aus Aluminiumdruckguss haben eine schlagfeste Kunststoffabdeckung aus Polycarbonat. Das Gehäuse ist mit dem höchsten Schlagfestigkeitsgrad IK 10 zertifiziert und kann Angriffen mit einer Schlagenergie von mehr als 20 Joule standhalten, etwa durch Wurfgeschosse oder Tritte. Diese Anforderungen erfüllen auch die Bega-Leuchten für den Außenbereich.

Links:

www.lichtmiete.de

Die Beleuchtungsmodernisierung ermöglicht der JVA Tegel nicht nur, den hausinternen Wartungsaufwand zu verringern und damit das Personal deutlich zu entlasten. Zugleich gehen mit den hocheffizienten LED-Leuchten auch erhebliche Energie- und damit CO2-Einsparungen einher. Attraktiv sind diese auch in finanzieller Hinsicht: Im Light as a Service Modell ist keine Investition erforderlich. Stattdessen zahlt das Land Berlin über das Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin (SILB) eine monatliche Mietrate, die dank der energiesparenden Technik unter den bisherigen Aufwendungen liegt. Bild: Senatsverwaltung für Justiz/euroluftbild.de

Artikel per E-Mail versenden