Anzeige
Anzeige

Coronakrise bietet Chancen für energieintensive Unternehmen

von am 4. Mai, 2020

Infolge der Coronakrise sind die Energiepreise an den Spot- und Terminmärkten auf ein Rekordtief gefallen. So kostete eine Megawattstunde Gas, die 2021 geliefert werden soll, in den vergangenen Tagen nur rund 12 Euro – ein Preistief, das es seit mehr als zehn Jahren nicht mehr gab. Im vergangenen Jahr kostete Gas zeitweise 24 Euro pro Megawattstunde.

„Seit Februar dieses Jahres sind die Strompreise im Großhandel im Vergleich zu 2019 um 30 Prozent gefallen, die Gaspreise haben sich sogar innerhalb weniger Tage nahezu halbiert“, erklärt Christoph Trares, Vertriebsleiter des international tätigen Energiedienstleisters enexion Group. Energieintensive Unternehmen mit einem deutschlandweiten Gesamtverbrauch von mehr als 50 GWh pro Jahr können diese Preisvorteile nutzen, wenn sie ihre Energie direkt im Großhandel einkaufen.

„Sie sollten sich versorgerunabhängig am Großhandel für die kommenden Jahre eindecken, bevor die Preise wieder steigen“, rät Trares. Am Großhandel sind sie bis zu fünf Jahre im Voraus handlungsfähig. Dabei müssen sie sich aber nicht festlegen, welche Mengen sie zukünftig verbrauchen werden und können jederzeit nachsteuern – kaufen und verkaufen.

„Gerade bei der aktuellen Krise ist die Großhandelsbeschaffung mit Abstand die beste Möglichkeit, um von Preisvorteilen zu profitieren, seine Flexibilität zu erhöhen und die Risiken zu minimieren“, ergänzt Trares.

Ein weiterer Vorteil: Wer versorgerunabhängig direkt im Großhandel einkauft, sichert sich gegen Versorgerpleiten ab, denn die Energie gehört dem Unternehmen selbst und nicht dem Versorger, der das Bilanzkreismanagement übernimmt.

Bereits im vergangenen Jahr – lange vor Corona – meldeten zahlreiche Energieversorger Insolvenz an. „Der Trend wird sich vermutlich durch die aktuell erschwerte Lage verschärfen“, so Trares. Die ersten Energiekonzerne kündigten wegen der Coronapandemie bereits Kurzarbeit an.

Problematisch für Betroffene: „Die Verträge laufen zunächst auch nach der Ankündigung einer Insolvenz weiter. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es in der Regel nicht.“ Zudem ist die Versorgungssicherheit gefährdet, falls der Bilanzkreis des Versorgers geschlossen wird.

Unternehmen haben keinen Anspruch auf Ersatzversorgung oberhalb der Niederspannungsebene bzw. des Niederdrucknetzes. Für ein energieintensives Unternehmen kann das den kompletten Verlust der Energielieferungen bedeuten.

Links:

www.enexion.de

„Wer jetzt in den Großhandel wechselt, kann für die nächsten fünf Jahre von niedrigsten Strom- und Gaspreisen profitieren“, erklärt Christoph Trares, Vertriebsleiter des international tätigen Energiedienstleisters enexion Group. Bild: analogicus auf Pixabay

Artikel per E-Mail versenden