Anzeige
Anzeige

Denn Keime lieben trockene Luft …

von am 17. Oktober, 2019
Broschuere-Luftfeuchte

Mit einem neuen Leitfaden gibt Condair Entscheidern in der Gebäudeausstattung und -planung eine fundierte Entscheidungsgrundlage für eine aktive Luftbefeuchtung an die Hand. Die Broschüre „Luftfeuchte am Arbeitsplatz“ fasst auf rund 40 Seiten aktuelle Forschungsergebnisse zu Auswirkungen von zu trockener Luft am Arbeitsplatz zusammen und gibt Handlungsempfehlungen für die wichtigsten Komfort- und Gesundheitsparameter.

Durch diverse Studien gibt es gesicherte Erkenntnisse über die negativen Auswirkungen einer zu geringen Raumluftfeuchte auf unsere Gesundheit. Wissenschaftlich ist heute belegt, dass ein eng definierter Bereich von 40 bis 60 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit ideale Voraussetzungen im Innenraum bietet.

Viele medizinische Studien zeigen außerdem auf, dass bei zu trockener Luft Staubpartikel und darin befindliche Mikroorganismen und Aerosole viel länger schwebfähig und infektiös bleiben. Keime können etwa bei geringer Luftfeuchte bis zu 41 Stunden „überleben“ und stellen so annähernd zwei Tage lang ein Gesundheitsrisiko dar.

Die druckfrische Broschüre von Condair, einem Hersteller von Produkten für gewerbliche und industrielle Luftbefeuchtung, erklärt anschaulich die physikalischen und thermodynamischen Zusammenhänge von Raumtemperatur und relativer Luftfeuchte. Zudem gibt sie Entscheidern und Büroplanern die wichtigsten medizinischen Grundlagen an die Hand, um die hohen Risiken von zu trockener Luft zu verstehen.

Die Broschüre „Luftfeuchte am Arbeitsplatz“ ist ab sofort als digitale Version über die Website von Condair abrufbar, zudem kann sie über den Buchhandel (ISBN: 978-3981761849) bezogen werden.

Links:

www.condair.de/luftfeuchte-am-arbeitsplatz

Über die Bedeutung der Luftfeuchte für die menschliche Gesundheit wurde im Mai 2019 an der Universität Yale eine wissenschaftliche Studie durchgeführt. Die Forschungsleiterin Dr. Akiko Iwasaki ist sich sicher, dass das Sicherstellen einer relativen Luftfeuchte von mindestens 40 Prozent besonders in den kühlen und trockenen Jahreszeiten eine geeignete Maßnahme ist, um Grippeviren und die Zahl der Erkrankungen erheblich zu verringern. Bild: Condair

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden