Anzeige
Anzeige

Drinnen wie draußen dicht

von am 23. November, 2020

Vor allem dann, wenn Betriebsmittel im Freien installiert werden sollen, gibt es zahlreiche Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Dazu gehören starke Temperaturschwankungen und UV-Strahlung ebenso wie Feuchtigkeit durch Regen, Wind, Schnee und Eis. Doch auch im Innenbereich kann das Material aufgrund von erhöhten Schadstoffanteilen und chemischen Einwirkungen, etwa durch Öle und Fette, Schaden nehmen.

Entsprechende Leergehäuse und Schaltschränke, wie zum Beispiel jene der Produktlinie Geos von Spelsberg, halten diesen Herausforderungen dauerhaft stand, so der Hersteller.

Die Leergehäuse und Schaltschränke sind in 32 Varianten und in verschiedenen Größen erhältlich. Dabei eignen sich die Kunststoffgehäuse insbesondere für den Einsatz in der Industrie und wurden optimiert für Outdoor-Anwendungen -ob Wasserwirtschaft, landwirtschaftliche Betriebsstätten, Energietechnik, Verkehrstechnik, Steuerungsbau oder Infrastruktur-Projekte im E-Mobilitäts-Sektor.

Die Gehäuse aus Polycarbonat sind beständig gegenüber UV-Strahlung, Witterungs- und chemischen Einflüssen. Zudem korrodiert das Material nicht. Das Gehäusedesign wurde nach dem Dichtprinzip „Drain Protect“ so konstruiert, dass es als Verbund mehrerer Maßnahmen dauerhaft resistent gegen Feuchteeintrag ist.

Dazu tragen der weit übergreifende Deckel sowie die Ablaufrinne entlang der Gehäuseseiten im Kasten, die Feuchtigkeit zur Rückseite ableitet, ebenso bei wie die umlaufende Elastomerdichtung.

Links:

www.spelsberg.de

Die Leergehäuse und Schränke entsprechen der Schutzart IP 66/IP 67. Bild: Spelsberg

Artikel per E-Mail versenden