Anzeige
Anzeige

Eichenprozessionsspinner absaugen

von am 21. Juni, 2018

Brennender Ausschlag, Atemwegserkrankungen oder gar eine lebensbedrohliche Schockreaktion – der Eichenprozessionsspinner, der derzeit in vielen Gemeinden sein Unwesen treibt, weiß sich zu wehren, wenn man ihm zu nahekommt. Vor allem die Brennhaare der Raupe, die bei Kontakt mit Mensch und Tier leicht abbrechen, sind gefährlich und gleichen in ihrer Konsistenz Faserstoffen wie Asbest. Deshalb ist es zwingend notwendig, bei der Beseitigung der Tiere einen Sicherheitssauger der Staubklasse H einzusetzen.

Der Sicherheitssauger Attix 33 von Nilfisk ist in der Ausführung der Staubklasse H in vielen handwerklichen Bereichen als „Bauentstauber“ weit verbreitet. Seine Popularität verdankt er vor allem einer dreistufigen Filtration.

Diese setzt sich aus einem Sicherheitsfiltersack, einem PTFE-Flachfaltenfilter und einer HEPA Filterkassette zusammen – inklusive automatischer Filterüberwachung. Für eine effiziente Filterabreinigung dient das „InfiniClean“. Das vollautomatische System hilft dabei, die Filtereffizienz konstant auf einem hohen Niveau zu halten.

Zusätzliche Arbeitssicherheit liefert der Sauger über einen Flowsensor. Sinkt die Luftgeschwindigkeit im Saugschlauch auf unter 20 Meter pro Sekunde, leuchtet zunächst die LED-Anzeige und nach fünf Sekunden folgt ein akustisches Warnsignal.

Dieses Sicherheitspaket macht die Geräte zum perfekten Helfer beim Umgang mit den gesundheitsgefährdenden Tieren.

Links:

www.nilfisk.de

Dank ihrer kompakten Bauweise finden die Sauger auf jeder Arbeitsbühne oder im Korb einer Feuerwehrdrehleiter Platz. Bild: Nilfisk

Artikel per E-Mail versenden