Anzeige
Anzeige

Händewaschen mit Seife ist Pandemieschutz

von am 24. März, 2020

Führende Hygieneforscher messen dem Händewaschen mit Seife im Kampf gegen Pandemien eine ähnliche hohe Bedeutung zu wie dem Impfen. Dennoch haben beispielsweise 36 Prozent der Schulen weltweit keine Handwaschvorrichtungen. Die German Toilet Organization fordert deshalb, das Thema Hygiene auf die Agenda der G7 und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr zu setzen.

Thilo Panzerbieter von der German Toilet Organization (GTO) erklärt, dass auch in Deutschland die Hygiene nicht mehr den Stellenwert hat, denn sie für einen wirkungsvollen Infektionsschutz haben sollte.

Laut einer Studie der SRH Hochschule Heidelberg waschen sich nur 38 Prozent die Hände mit Wasser und Seife sowie der erforderlichen Gründlichkeit von 20 Sekunden. Tipps zum richtigen Händewaschen hat die GTO hier zusammengefasst.

Außerdem fehle in deutschen Schulen Seife und Klopapier. Hinzu kommt: Eine ausreichend hygienische Reinigung von Schultoiletten sei in vielen Kommunen dem Sparzwang zum Opfer gefallen. Da verwundere es nicht, dass Schulschließungen zum Mittel der Wahl gegen die Pandemie werden.

Links:

www.germantoilet.org

Der gemeinnützige Verein, die German Toilet Organization (GTO), wurde vor knapp 15 Jahren gegründet, um die globalen Missstände in der Sanitärversorgung und Hygiene zu bekämpfen, zuerst in Afrika und Asien; seit 2010 aber auch in Deutschland. In der Bundesrepublik sieht die GTO die Politik in der Pflicht, nicht nur auf eine Aufwertung der sanitären Infrastruktur in Schulen zu setzen, sondern die Themen Hygiene und Sanitärversorgung auch regelmäßig im Unterricht zu verankern. Bild: GTO

Artikel per E-Mail versenden