Anzeige
Anzeige

Kemper vernetzt Raumlüftungssysteme

von am 7. September, 2016
KEMPER Connect

Auf der Messe Euroblech (25. bis 29. Oktober in Hannover) stellt das Unternehmen sein neues Konzept Kemper Connect vor. Über ein eigens entwickeltes, autarkes Funknetzwerk steuert das Luftüberwachungssystem Airwatch Raumlüftungsanlagen automatisch.

Durch Kemper Connect kommunizieren das Luftüberwachungssystem Airwatch und die Raumlüftungssysteme oder Absauganlagen über ein dezentrales Funknetzwerk.

Sollten sich mehrere Raumlüftungen in das Netzwerk einwählen, wächst die Reichweite des Netzes, d.h. das Funknetzwerk baut sich vollkommen autark auf. Die Anlagen vernetzen sich kabellos und ohne eine weitere Konfiguration untereinander.

Airwatch misst kontinuierlich die Qualität der Hallenluft und steuert anhand der erhobenen Werte die Raumlüftungsanlagen. Übersteigt die Konzentration von Feinstaubpartikeln die individuell einstellbaren Grenzwerte, fährt das System eine oder mehrere Raumlüftungsanlagen automatisch hoch.

Sinkt sie darunter, stellt Airwatch sie wieder ab. Weil die Raumlüftungssysteme nur im Bedarfsfall laufen, sinken auch die Energiekosten für den Betrieb der Anlagen.

Links:

www.kemper.eu

„Mit Kemper Connect führen wir den Arbeitsschutz in ein vernetztes Zeitalter“, sagt Björn Kemper, der Geschäftsführer. „Selbst bei der Luftreinhaltung bringen die neuen Möglichkeiten der digitalen Fabrik Unternehmen eine enorme Erleichterung durch Automation und Kosteneffizienz.“ Bild: Kemper

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden