Anzeige
Anzeige

Maßgeschneiderte Verschraubungslösungen

von am 17. November, 2020

In Schaltschränken oder Installationsboxen schützen Kabelverschraubungen Kabel und Leitungen vor mechanischen Einflüssen, vor hohen Temperaturen, isolieren und sie bieten Zugentlastung und Erdung. Lapp hat nun sein Portfolio in diesem Bereich ausgebaut.

Neu sind die Skintop-Kabelverschraubungen. Das Modelle Skintop Fiber wurde für Industrie 4.0-Anwendungen und FTTx-Netzarchitekturen zum Breitbandausbau konzipiert. Es können bis zu zwölf Lichtwellenleiter gleichzeitig in ein Gehäuse eingeführt werden. Das ermöglicht ein Dichtungseinsatz aus weichem Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM).

Eine größere Abmessungsvielfalt garantieren die neuen Dichteinsätze Skintop DIX-M Automation. Sie sind dank geschlitzter Dichtung speziell zur Durchführung von bereits konfektionierten Datenleitungen geeignet. Die neuen Varianten decken Leitungsdurchmesser von 3 bis 10 mm ab.

In Verbindung mit metrischen Skintop- und Skintop-Click-Kabelverschraubungen kann eine bestmögliche Abdichtung der Leitung erzielt werden. Sofern die Bohrung optimal belegt ist, wird sogar die Schutzart IP 68 erreicht.

Seit August 2020 bietet das Unternehmen auch Kabelverschraubungen in einer bleifreien Messingvariante an. Der Grund: Blei darf als Beimischung zur leichteren Verarbeitung nur noch bis Juli 2021 verwendet werden – es sei denn es käme zu einer erneuten Verlängerung. Zum Start gibt es die gängigsten Kabelverschraubungen von Lapp auch in einer bleifreien Variante. Zu den ersten Produkten gehören die beliebten Modelle Skitop MS-M und MS-SC-M sowie die Gegenmutter Skindicht SM-M.

Links:

www.lappkabel.de

Mit der Skintop Fiber können bis zu zwölf Lichtwellenleiter gleichzeitig in ein Gehäuse eingeführt werden. Bild: Lapp

Artikel per E-Mail versenden