Anzeige
Anzeige

Neuer Wälzlagerwerkstoff – doppelte Gebrauchsdauer

von am 15. März, 2017

Ein neuer Stahl in Kombination mit der Wärmebehandlung Carbonitrieren, der von Schaeffler nun angeboten wird, bietet sowohl eine große Oberflächenhärte als auch eine im Vergleich zu anderen Stählen hohe Duktilität. Dies ermöglicht z.B. bei Mangelschmierung bzw. Verschmutzung eine Verdopplung der Gebrauchsdauer dieser Wälzlager.

Bei Wälzlagern müssen die Laufbahnen einerseits sehr hart, verschleißfest und tragfähig sein. Andererseits sollten sie die eingebrachten Verformungen durch harte Fremdpartikel beim Überrollen gut tolerieren und gegebenenfalls einebnen können.

Diesen Zielkonflikt zwischen großer Härte und ausreichender Duktilität versucht Schaeffler mit dem Wälzlagerstahl Mancrodur in Verbindung mit der Wärmebehandlung Carbonitrieren zu lösen.

Unter normalen Schmierbedingungen (Vollschmierung) bietet der carbonitrierte Mancrodur laut Hersteller eine Steigerung der Tragzahl um 30 Prozent im Vergleich zum Standard-Werkstoff. Dies ist gleichbedeutend mit einer Erhöhung der nominellen Lebensdauer um 240 Prozent.

In Versuchsreihen konnte bei Vollschmierung laut Hersteller sogar eine bis zu sechs Mal längere Lebensdauer nachgewiesen werden. Selbst in schwierigen Umgebungen, z.B. in einem Warmbandwerk eines Stahlproduzenten, erreichten die Testlager immer noch eine doppelte Gebrauchsdauer.

Links:

www.schaeffler.de/hannover-messe/mancrodur

Mancrodur eignet sich besonders, wenn eine höhere Maschinenverfügbarkeit trotz rauer Einsatzbedingungen erreicht werden soll. Bild: Schaeffler

 

Artikel per E-Mail versenden