Anzeige
Anzeige

Produktionsanlagen sicher machen

von am 24. April, 2017

Die Fernwartung, eine weltweite Datenerfassung oder auch die M2M-Kommunikation zeigen, wie die Digitalisierung und Vernetzung in der Produktion voranschreitet. Doch wie schützt der Anwender seine Daten vor unbefugtem Zugriff? 

„Nur wer alle Zusammenhänge der industriellen Kommunikation in Blick hat, kann die Bedrohungslage richtig einschätzen“, ist Siegfried Müller, Geschäftsführer von MB Connect Line, überzeugt.

Deshalb zeigt das Unternehmen auch auf der Hannover Messe, die kommenden Montag startet, einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Fabrik umfasst.

Er baut auf vier Punkten auf: 1. Schutz der Maschinendaten durch sicheren Zugriff über Remote-Service-Plattform mit Zwei-Faktor-Authentifizierung und fein skalierbaren Zugriffsrechten. 2. Router und Datenmodems zur sicheren Fernwartung und Datenerfassung mit integrierter Firewall und Unterstützung der relevanten Schnittstellen und Protokolle.

3. Automation Firewall zur Trennung mit Maschine- und Produktionsnetz, mit IP-, Port- und Protokollfilter. 4. Schutz der Maschinensteuerung vor ungewollten Änderungen, kontinuierliche Überwachung der SPS-Daten, Alarmierung bei Programmänderungen, Sichern und Wiederherstellen des SPS-Programms.

Links:

www.mbconnectline.de

Präsentiert wird das Gesamtkonzept auf der HMI 2017 in Halle 8, Stand B03. Bild: MB Connect Line

Artikel per E-Mail versenden