Anzeige
Anzeige

Scrubber-Technologie punktet bei Hochseeschiffen

von am 26. Februar, 2019
BettinaF_pixelio

Die internationale Hochseeschifffahrt setzt zunehmend auf die emissionsreduzierenden Rauchgasentschwefelungsanlagen von Bilfinger. Der Industriedienstleister erhielt in den vergangenen Monaten weitere Aufträge und hat damit mehr als 100 Mio. Euro an Auftragsvolumen für seine sogenannte Scrubber-Technologie in den Büchern.

Seitdem Bilfinger vor rund zwei Jahren seine Erfahrungen aus dem Bereich der Rauchgasentschwefelung von Kraftwerken auf maritime Anwendungen übertragen hat, beläuft sich der Auftragseingang auf ca. 102 Mio. Euro.

Hintergrund: Scrubber befreien die Rauchgase, die an den Hauptmaschinen, Hilfsdieseln und Kesseln entstehen, von Schwefelemissionen. Die Rauchgase werden hierzu definiert in den Scrubber seitlich eingeleitet und mit Seewasser in Kontakt gebracht.

Im Open-Loop-Prozess läuft das Seewasser in einem offenen Kreislauf durch einen Durchlaufwäscher. Im Closed-Loop-Verfahren werden Absorbentien eingesetzt. Die Hybrid-Technologie vereint den Open-Loop- und den Closed-Betrieb in einem System und ist in allen Regionen der Weltmeere einsetzbar. Beim Closed-Loop-Verfahren wird das Wasser aus dem Scrubber durch eine Wasseraufbereitung gereinigt und in einem Tank zwischengelagert.

Tom Blades, CEO von Bilfinger, betont: „Unsere Scrubber zeichnen sich durch geringe Betriebskosten, eine hohe Umweltfreundlichkeit sowie eine hohe Anlagenverfügbarkeit aus.“

Jens Borgschulte, Finance Director des Geschäftsbereichs Technologies, ergänzt: „Der Scrubber ist ein fast konkurrenzloses Produkt, das sich nach einem bis zweieinhalb Jahren bereits amortisiert. Die große Nachfrage bestätigt unseren erfolgreichen Technologietransfer aus dem Bereich der Industrieanlagen in andere Wachstumssegmente.“

Da von den neuen Schwefelemissionsgrenzwerten laut Verband Deutscher Reeder rund 50.000 Handelsschiffe betroffen sind, wird der Bedarf nach derartigen Lösungen weiter steigen. Um diesem gerecht zu werden, nimmt der Konzern bereits mögliche Fertigungspartner in China für Rauchgasentschwefelungsanlagen genauer unter die Lupe.

Links:

www.bilfinger.com

Insgesamt 70 Schiffe nationaler und internationaler Reedereien werden durch die Scrubber-Technologie in die Lage versetzt, die künftig strengeren Umweltvorgaben der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) und der Europäischen Union zu erfüllen. Bild: BettinaF / pixelio.de

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden