Anzeige
Anzeige

Sehen, wo die Probleme liegen

von am 17. Juni, 2015
FLIR_MR160

Flir bringt mit dem MR160 ein neues Wärmebild-Feuchtemessgerät heraus, das unter anderem für Klempner, Dachdecker, Energieeffizienz-Experten, Bauunternehmer, Bauaufsicht und Feuchte-Sanierungs-Spezialisten geeignet ist.

Der erste Feuchtemesser verfügt über eine integrierte Wärmebildkamera und damit auch über die IGM-Technologie (Infrared Guided Measurement, infrarot-unterstützte Messung). Damit lassen sich Feuchtigkeitsprobleme erkennen und visuell im Wärmebild darstellen.

Der Anwender sieht also sofort, wo er die Sonden des MR160 auf Wand-, Boden- oder Deckenoberfläche platzieren muss, um Probleme und Feuchtigkeitsniveaus am besten zu bestimmen.

Neben dem Wärmebild-Detektor verfügt das Gerät über eine interne Sonde ohne Pole zur zerstörungsfreien quantitativen Messung sowie über eine externe Pol-Sonde für Kontaktmessungen, um den tatsächlichen Feuchtigkeitsgehalt bestätigen zu können.

„Das MR160 erweitert unsere Messtechnik-Produktlinie und stellt damit das achte Flir-Produkt dar, das auf unserem richtungsweisenden Lepton-Wärmebildkamera-Kern basiert“, erklärt Andy Teich, Präsident und CEO von Flir. „Das MR160 zeigt auch, wie wir über die Integration von Sensor-Technologien vollkommen neue Produktkategorien schaffen und damit Produkte wesentlich nützlicher machen.“

Links:

www.flir.com/mr160

Ein eingebauter Laserpointer und die Anzeige eines Fadenkreuzes erleichtern das Anvisieren. Bild: Flir

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden