Anzeige
Anzeige

Sicheres Arbeiten auf Baustellen

von am 26. Februar, 2020

Tätigkeiten bei Bauarbeiten sind mit hohen Unfallrisiken verbunden: Etwa ein Drittel der tödlichen Arbeitsunfälle in der gewerblichen Wirtschaft ereignen sich auf Bau- und Montagestellen. Eine durchdachte Planung, die Umsetzung von Maßnahmen als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung sowie regelmäßige Unterweisungen wirken den Gefährdungen entgegen. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) zeigt im Detail auf, wie das in der Praxis funktioniert.

Na, neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Interesse haben, die aktuelle Ausgabe zu lesen, stöbern Sie doch ganz einfach und bequem in der Onlineversion.

Den oben genannten Artikel finden Sie dort auf Seite 15.

Links:

www.bghm.de

Wesentliche Gefährdungen für die Werker sind unpräzise Aufgabenstellungen und ungenügende Planung der Arbeiten, unklare Verantwortlichkeiten und fehlende Beaufsichtigung, Mängel an eingesetzten Arbeitsmitteln wie beschädigte Kabel, defekte Leitern oder unvollständige Gerüste, fehlende Absturzeinrichtungen, elektrische Gefährdungen sowie Brand- und Explosionsgefahren. Bild: Leeroy Agency auf Pixabay

Artikel per E-Mail versenden