Anzeige
Anzeige

So geht es auch: Pay-per-part

von am 19. Oktober, 2020

Trumpf Gruppe und Munich Re beabsichtigen, eine strategische Partnerschaft für ein neuartiges Serviceangebot bei Laserschneidmaschinen einzugehen. Das gemeinsam entwickelte „Pay-per-Part-Modell“ soll es Kunden ermöglichen, Laservollautomaten von Trumpf zu nutzen, ohne diese kaufen oder leasen zu müssen. Stattdessen zahlen sie für jedes geschnittene Blechteil einen zuvor vereinbarten Preis.

Munich Re agiert in diesem Projekt als Business Enabler, finanziert die Maschine und trägt damit das Investitionsrisiko. Der IoT-Dienstleisters relayr, ein Tochterunternehmen von Munich Re, stellt die benötigten Datenanalysen für das Finanzierungsmodell zur Verfügung.

Trumpf wiederum liefert den Kunden die für die Produktion benötigten Komponenten, also sowohl die Maschinen als auch die zugehörige Software und Services zur Herstellung der Blechbauteile. Außerdem wird Klöckner & Co., eines der weltweit größten produzentenunabhängigen Unternehmen in der Stahldistribution, Entwicklungspartner des Geschäftsmodells.

Das Angebot umfasst den Zugang zu einer vollautomatischen Laserschneidmaschine, einem Lagersystem, dem Produktions-Know-how und notwendigen Serviceteilen von Trumpf sowie die Wartung der Anlagen und die Bereitstellung der zu verwendenden Rohstoffe.

Das Pay-per-part-Modell bietet Unternehmen in der Blechbearbeitung neue Geschäfts- und Produktionsmöglichkeiten: Kunden erhalten Zugriff auf die neuesten automatisierten Laserschneidtechnologien, ohne größere Investitionen tätigen zu müssen, und können das Produktionsvolumen leicht an die Nachfrage anpassen.

Links:

www.trumpf.com

„Mit dieser Partnerschaft werden wir uns so deutlich wie noch nie in neue Geschäftsmodelle vorbewegen“, sagt Mathias Kammüller, Gruppengeschäftsführer und Chief Digital Officer von Trumpf. „Sie wird ein erster Schritt sein, um unseren Kunden als Alternative zu traditionellen Maschinenkäufen auch Fertigungskapazitäten ohne größere Vorinvestitionen zu ermöglichen. Zudem sind wir davon überzeugt, mit diesem Angebot nicht nur Bestandskunden beim Wachstum zu helfen, sondern auch neue Kunden zu gewinnen.“ Bild: angelo luca iannaccone auf Pixabay

Artikel per E-Mail versenden