Anzeige
Anzeige

Über die Mythen der Instandhaltung

von am 25. April, 2018

Das Servicemanagement beziehungsweise die Wartung von Anlagen fristet in großen Unternehmen oft ein Schattendasein – und das völlig zu Unrecht. Jährlich werden nämlich allein in Deutschland 14 Milliarden Euro durch ein ineffizientes Instandhaltungsmanagement verschwendet. Vier Mythen – sowie ihre Richtigstellung – rücken einen der elementarsten Bestandteile der digitalen Fabrik ins rechte Licht. Worauf es dabei ankommt, weiß Andreas Schaller, Vorstand der Boom Software AG.

Na, neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Interesse haben, die aktuelle Ausgabe zu lesen, fordern Sie diese kostenfrei und unverbindlich zum Probelesen an oder stöbern Sie doch ganz einfach und bequem in der Onlineversion.

Den oben genannten Artikel finden Sie dort auf Seite 8.

Links:

www.boomsoftware.com

„Durch die immer stärkere Vernetzung, Automatisierung und Standardisierung von Prozessen können Unternehmen vermehrt datenbasierte Instandhaltungsstrategien umsetzen. Stichwort: Instandhaltung 4.0. So wird es einfacher, den nächsten Wartungstermin zu errechnen oder proaktiv auf mögliche technische Probleme zu reagieren. Dies führt zu Kosten- und Zeiteinsparungen und einer besseren Planbarkeit der Ressourcen“, so Andreas Schaller von der Boom Software AG. Bild: Boom Software

Kostenloses Exemplar anfordern

Wir schicken Ihnen gerne den ganzen Artikel kostenfrei und unverbindlich zu.

Ihr Name (erforderlich):

Ihre Firma:

Ihre Straße und Hausnummer (erforderlich):

Ihre Postleitzahl (erforderlich):

Ihre Stadt (erforderlich):

Ihre E-Mail-Adresse (erforderlich):

Ihre Telefonnummer:

Ihre Telefaxnummer:

captcha

Bitte geben Sie die Zeichen ein:

Artikel per E-Mail versenden