Anzeige
Anzeige

Unkontrollierte Schlauchplatzer vermeiden

von am 2. Juni, 2020

VTH-Fachgruppe „Schlauch- und Armaturentechnik“ informiert darüber, was jetzt im Sommer bei Schlauchleitungen zu beachten ist

In der warmen Jahreszeit ist in den Polizeiberichten häufiger von Unfällen oder Umweltschäden zu lesen, die auf geplatzte Schlauchleitungen zurückzuführen sind. Nicht selten sind beispielsweise Land- oder Baumaschinen betroffen, die durch eine unbemerkt geborstene Hydraulik-Schlauchleitung Öl verlieren und so die Einsatzkräfte auf den Plan rufen. Nicht weniger ärgerlich sind geplatzte Wasserschlauchleitungen.

„Für jeden Einsatzzweck, Temperaturbereich, Druckbereich und je nachdem, mit welchen Medien der Schlauch in Kontakt kommt, gibt es das passende Produkt“, weiß Hartmut Schmitz, Vorsitzender der Fachgruppe „Schlauch- und Armaturentechnik” (SAT) im VTH Verband Technischer Handel e.V.

Der Technische Händler warnt: „Obgleich Schläuche bzw. Schlauchleitungen heutzutage in den Bereich High-Tech fallen, sind sie doch nicht unkaputtbar.“ Schädigende Einflussfaktoren wie Ozon, UV-Strahlung (Sonnenlicht) und hohe Temperaturen können den Schlauch vorzeitig altern und rissig werden lassen. Kommen dann, etwa im Hochsommer bei starker Sonneneinstrahlung, mehrere Faktoren zusammen, kann der Schlauch versagen.

Besondere Vorsicht ist dort geboten, wo billige oder ungeeignete Produkte zur Temperierung eingesetzt werden. So werden schwarze PVC-Schläuche durch hohe Temperaturen so weich, dass sie sich von den montierten Armaturen lösen können. Betroffen sind aber auch Gummischläuche oder Kunststoffrohre.

Daher sollten Techniker und Instandhalter im Sommer den Zustand aller Schlauchleitungen auf Ozonrisse kontrollieren und sie systematisch überprüfen. Nicht allein in Branchen wie dem Baugewerbe und der Landwirtschaft kommt es im Sommer zu einer hohen Auslastung von Mensch und Maschine. Zu dieser Zeit verursacht ein plötzliches Schlauchversagen besonders hohe Ausfallkosten. Eine vorbeugende Instandhaltung zu Beginn des Sommers ist daher eine zentrale Maßnahme.

Links:

www.sichere-schlauchleitung.de

www.vth-verband.de

Die VTH-Fachgruppe SAT rät, alle der Witterung ausgesetzten Schlauchleitungen jetzt zu begutachten und gegebenenfalls auszutauschen. Um sicherzugehen, sollten Einkäufer nicht Mindestqualitäten, sondern direkt stärker belastbare und auf Dauer beständigere Schlauchqualitäten beschaffen. Bild: VTH

Artikel per E-Mail versenden