Anzeige
Anzeige

Wie Claas Pulverlackreste entsorgt

von am 6. November, 2019
ruwac claas

Grün ist das Sauggut, das Claas in einem maßgeschneiderten Sauger sammelt, der in der Pulverbeschichtung zum Einsatz kommt. Denn mit dem Sauger wird der überschüssige Pulverlack aufgesaugt, der logischerweise überwiegend die Hausfarbe „Saatengrün“ trägt.

Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist europäischer Marktführer bei Mähdreschern, einer der weltweitführenden Landtechnikhersteller. Die Hausfarbe „Saatengrün“ ist weltweit bekannt und wird im Stammwerk Harsewinkel sowie in den anderen internationalen Produktionsstätten in großen Mengen verbraucht. Zumeist wird sie – so auch in der Mähdrescherproduktion im Stammwerk Harsewinkel – als Pulverlack aufgetragen.

Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass sich Pulverreste in den Auffangwannen der Beschichtungsanlagen sammeln oder in die Umgebung gelangen. Die Verantwortlichen suchten nach einer Lösung, diese Reste effizient und möglichst vollständig aufzunehmen, und führten Gespräche mit mehreren Anlagenherstellern.

Letztlich konnte die von Ruwac vorgeschlagene Lösung am meisten überzeugen. Ruwac baute speziell für diesen Anwendungsfall und nach den Anforderungen von Claas einen Sauger, der auf dem Standardmodell DS 1220 basiert und sich von diesem u.a. durch das Fahrgestell und die Aufnahmekapazität des Sammelbehälters unterscheidet.

Der Filterturm des Saugers befindet sich in ca. 1,50 Höhe auf einem Fahrgestell, das zwischen Sauger und Rädern Platz für einen Big-Bag bietet. In diesem Big-Bag – der bei Claas ursprünglich als Transportbehälter für das Neupulver dient und hier sinnvoll zweitverwertet wird – können bis zu 400 Kilogramm Restpulver gesammelt werden. Das Antriebsaggregat befindet sich ebenfalls auf dem Fahrgestell.

Links:

www.ruwac.de

Lange Saugschläuche gewährleisten eine große Reichweite, ohne dass der Sauger bewegt werden muss. Dennoch ist die ganze Anlage dank der groß dimensionierten Rollen einfach transportabel. Bild: Ruwac

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden