Anzeige
Anzeige

Wiederverwendung von Abwasser

von am 27. August, 2019
Wasseraufbereitung

Die Wiederverwendung von industriellen Abwässern gewinnt bei der Aufbereitung zunehmend an Bedeutung. Der Grund: Sie kann nicht nur die Kontamination, sondern auch den Verbrauch des Wassers verringern. Was technisch möglich ist, zeigt Grundfos bei seinen eigenen Anlagen.

Wiederverwendung bedeutet, dass genutztes Wasser so aufbereitet wird, dass es anderen Prozessen zugeführt werden kann, z. B. Kühl-, Wasch- oder Reinigungsprozessen. Bestenfalls ist seine Qualität nach der Aufbereitung sogar so gut, dass es für industrielle Kernprozesse geeignet ist.

Grundfos bietet Lösungen für eine sichere Wasserwiederverwendung an. Der Pumpenhersteller berücksichtigt dabei den gesamten Prozess und kann Lösungen so anpassen, dass sie genau die betrieblichen Anforderungen erfüllen.

Das Unternehmen hat diese Lösungen für die Wiederverwendung von Abwasser in eigenen Produktionsanlagen im dänischen Bjerringbro installiert. In der Anlage für die kathodische Elektrotauchlackierung (KTL) wurden erhebliche Mengen Wasser eingesetzt. Im letzten Jahr nahm Grundfos dort eine Abwasseraufbereitungsanlage in Betrieb, die mit einem geschlossenen Kreislauf das Abwasser von der KTL-Anlage aufbereitet.

Nachdem das Wasser in den Spülbehältern der Anlage verwendet wurde, durchläuft es ein Membranfiltrationssystem, einschließlich Mikrofiltration, Umkehrosmose und UV-Desinfektion. Wenn die Aufbereitung abgeschlossen ist, wird das Wasser als sauberes Spülwasser in den gleichen Behältern wiederverwendet.

In der Anlage sind zahlreiche Pumpen, Sensoren und Regelkomponenten von Grundfos installiert, inklusive einer vollautomatischen Bakterienüberwachung. Dadurch kann nun 80 Prozent des von der KTL-Anlage erzeugten Abwassers wiederverwendet werden.

Links:                          

www.grundfos.de

Eine bessere Überwachung und präzisere Daten haben die Wasserqualität erhöht. So spart die Aufbereitungsanlage etwa den Wasserverbrauch von 50 Haushalten pro Jahr ein. Bild: Grundfos

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden