Anzeige
Anzeige

Mit ölfreien Kompressor-Technologien Qualität steigern und Betriebskosten senken

von am 10. Juni, 2021

Der Eintrag von Ölpartikeln über die Druckluftanlage kann vor allem im sensiblen Umfeld der Arzneimittelherstellung gravierende Folgen haben. Compair wartet nun mit einer technischen Lösung auf, die über eine komplett ölfreie Drucklufterzeugung jeglichen Partikeleintrag im Prozessumfeld vermeidet.

Die Kompressoren der Baureihe Ultima sind für die Pharmazeutische Industrie ausgelegt. Vorausgegangen war der Entwicklung dieser Baureihe eine intensive Auseinandersetzung mit den hohen regulatorischen Standards in der Arzneimittelproduktion. Entstanden ist so ein Produkt, das konstruktiv so ausgelegt ist, dass der Eintrag von Ölpartikeln/-aerosolen aus dem Kompressor gänzlich vermieden wird, so der Hersteller.

Die Ultima Reihe ermöglicht wahlweise auch eine Wärmerückgewinnung, woraus in der Regel eine zusätzliche die Senkung der Gesamtbetriebskosten in Unternehmen resultiert. Zudem warten diese ölfreien Kompressoren mit einer Menge weitere Vorteile auf, von denen die Pharmazeutische Industrie in Produktion, Forschung aber auch im Labor profitiert.

So besitzen die Kompressoren ein drehzahlgeregeltes digitales Antriebskonzept für die verbesserte Energieeffizienz. Dieses Antriebskonzept ist technische Grundlage, um die Niederdruck- und die Hochdruckstufe mit ihren Schrauben getriebelos und unabhängig voneinander direkt mit je einem der Motoren anzutreiben. Hierdurch werden – über die integrierte Kompressor-Steuerung automatisiert – die Verdichtungsverhältnisse der beiden Stufen zu jeder Zeit und jedem Betriebspunkt aufeinander abgestimmt.

Ebenfalls wichtig: Werden Kompressor und Wärmerückgewinnung (WRG) als Einheit im Hygienic Design realisiert, bedarf es deutlich weniger Bauraum als bei herkömmlichen Druckluftanlagen vergleichbarer Leistungsklassen.

Zudem lassen sich die Kompressoren der Ultima-Baureihe an das iConn – eine digitale Cloud-Plattform zur Unterstützung der Druckluftanalyse und proaktiven Wartung – anbinden. Das erleichtert Anwendern in der Arzneimittelproduktion jederzeit den Zugriff auf alle Parameter der Drucklufterzeugung und eröffnet neben einer effektiven Kontrolle der wichtigsten Kennwerte auch Potenzial für die Optimierung ihres Prozesses.

Ein weiterer Vorteil der Ultima Baureihe ist die Möglichkeit zum nachträglichen Leistungsupgrade. So lassen sich diese Kompressoren verhältnismäßig einfach binnen weniger Stunden von 75 kW auf bis zu 160 kW Nennleistung aufrüsten, ohne dass ein Umbau und damit einhergehende aufwendige Re-Qualifizierungen nötig werden.

Links:

www.compair.com/de-de/industries-and-applications/pharmaceutical

Dr. David Bruchof, studierter Maschinenbauer, hat bei der Entwicklung der Ultima Reihe mitgewirkt und stellt erstmals in einem White Paper alle technischen Features für die Fokusgruppe Pharma vor. Bild: Compair

Artikel per E-Mail versenden