Anzeige
Anzeige

Neue B&I mit Sonderteil zur Servparc on air

von am 7. Juni, 2021

Heute erscheint die neue Ausgabe der B&I, die sich in einem eigenen Sonderteil der Servparc on air widmet. Doch auch sonst gibt es vieles in der aktuellen Ausgabe zu entdecken.

Die „Servparc on air“ findet in diesem Jahr als „Digitale Konferenz für Innovationen und Trends im Facility Management“ statt. B&I hat mit Simone Pfisterer, Deputy Vice President beim Veranstalter Mesago, darüber gesprochen, welche Themen bei der Veranstaltung im Fokus stehen und was die Teilnehmer konkret auf der Eventplattform erwartet.

„Zunächst einmal ist das Vortragsprogramm deutlich umfangreicher als im letzten Jahr und entspricht im Volumen beinahe der Präsenzveranstaltung vor zwei Jahren. Um alle Beiträge unterzubringen, haben wir das Event um einen Tag verlängert und einen zweiten Vortragskanal ins Leben gerufen“, so Frau Pfisterer im Interview.

Ebenfalls in einem Interview erklären Daniel Klumpp und Julian Weiss von Bosch Cognitive Services sowie Dr. Markus Malinen, Regionalleiter von Syncron, wie sich Maschinenbauer auf die digitale Zukunft vorbereiten, die Stammdatenqualität verbessern und Stillstandzeiten vermeiden können. Lesenswert.

Lesenswert – oder besser gesagt auf Wunsch auch hörenswert – ist das Interview mit Yannik Stäbler von der Landesmesse Stuttgart, das in Kooperation mit industry-channel als Podcast verfügbar ist.

Yannik Stäbler ist Senior Projektreferent bei der Messe Stuttgart und unter anderem zuständig für die Instandhaltungs- und Servicefachmesse In.Stand, die vom 26. bis 27. Oktober auf dem Messegelände der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg stattfinden soll. Im Interview geht es um die Herausforderungen der Messebranche durch den Lockdown und über die Lösungen, welche die Messegesellschaft für die In.Stand in diesem Jahr gefunden hat. Einfach hier anklicken und anhören.

Um Herausforderungen ganz anderer Art geht es beim Thema Blitzschutz bei Windkraftanlagen. Aufgrund ihrer exponierten Lage ziehen diese nämlich Blitze stark an. Die Einschläge können schwerwiegende Folgen haben, von reparaturbedingten Ausfällen bis hin zur Zerstörung der Anlage. Das Blitzschutzsystem der Windenergieanlage muss deshalb zuverlässig arbeiten.

Doch der äußere Blitzschutz ist seinerseits selbst den Witterungsbedingungen und hoher mechanischer Beanspruchung ausgesetzt. Beschädigungen lassen sich daher nicht vermeiden und sollten schnellstmöglich repariert werden. Der Betreiber muss also dafür sorgen, dass mögliche Schäden frühzeitig erkannt werden – keine leichte Aufgabe angesichts der Höhe dieser Anlagen. Welche Lösungen es hierfür gibt, lesen Sie in der B&I.

Neugierig geworden? Kein Problem! Wenn Sie Lust haben, die druckfrische Ausgabe zu lesen, dann fordern Sie kostenfrei und unverbindlich eine Ausgabe zum Probelesen an. Alternativ können Sie über unsere Webseite die komplette Ausgabe online, also auf dem Bildschirm, lesen.

Links:

www.b-und-i.de

Hier geht es direkt zur neuen Ausgabe

Bild: B&I

Artikel per E-Mail versenden