Anzeige
Anzeige

Neue Wärmebildkameras von Fluke

von am 2. März, 2021

Fluke bietet mit den Modellen TiS55+ und TiS75+ zwei neue, robuste Wärmebildkameras an. Die für den Einhandbetrieb konzipierten Infrarot-Inspektionsgeräte können Bilder von heißen Stellen an Maschinen und Fabrikanlagen aufnehmen und so potentielle Probleme erkennen, bevor diese zu Ausfällen führen.

Beide Modelle können rund 500 Bilder speichern und die aufgenommenen Bilder über einen integrierten persönlichen Assistenten organisieren und um Benutzer-Informationen ergänzen. Die wichtigsten Funktionen sind:

  • Sprachnotizen: Benutzer können kurze Anmerkungen mit bis zu 60 Sekunden Sprachaufzeichnung für jedes Wärmebild aufzeichnen.
  • IR-Foto Orientierungsbilder: Anwender können Fotos aus dem sichtbaren Spektralbereich zur Wärmebilddatei hinzufügen und diese als Referenz bei der Ergebnis-Analyse nutzen.
  • Asset-Tagging: Benutzer können einen QR-Code auf einer Anlage zur automatischen Organisation und Archivierung von Wärmebildern scannen. Dies verhindert Fehler bei der Dateneingabe, da die Messungen direkt von der Kamera gespeichert und mit dem Datensatz der Anlage verknüpft werden.

Die Wärmebildkameras sind außerdem sehr widerstandsfähig: Sie sind beide wasser- und staubdicht (IP54) und überstehen einen Fall aus zwei Metern Höhe.

Beide Geräte besitzen einen Lithium-Ionen-Akku für bis zu dreieinhalb Stunden Dauerbetrieb. Anwender können zudem ihre eigenen Farbalarme einstellen und eine maximale bzw. minimale Temperaturschwelle für einen bestimmten Hot Spot oder einen relevanten Bereich festlegen.

Das Modell TiS75+ bietet noch mehr Funktionalität: Dank seines weiten Sichtfelds kann der Benutzer selbst in engen Bereichen die gesamte Szene erfassen. Zusätzlich kann er zur Ermittlung des zeitlichen Verlaufs von Temperaturschwankungen bis zu fünf Minuten radiometrisches Video aufzeichnen.

Links:

www.fluke.de

Die Wärmebildkamera TiS75+ warnt nicht nur vor heißen Stellen, sondern erkennt mithilfe einer neuen Taupunkt-Berechnungsfunktion auch Risikobereiche für Feuchtigkeitsschäden. Bild: Fluke

Artikel per E-Mail versenden