Anzeige
Anzeige

Teleskop-Raupenkran mit kurzer Rüstzeit

von am 24. August, 2021

Ab sofort setzt Schmidbauer den Liebherr Teleskop-Raupenkran LTR 1100 am Standort Ingolstadt ein. Der Teleskop-Raupenkran hat eine vergleichbare Nennleistung wie herkömmliche Gittermast-Raupenkrane, benötigt allerdings eine kürzere Rüstzeit und ist demnach schnell einsatzbereit. Dazu lässt er sich leicht transportieren.

Seinen ersten Einsatz hatte der LTR 1100 auch gleich bei Liebherr in Ehingen. Im Auftrag des Kunden Lochner Stahlbaumontagen GmbH unterstützte er das Team beim Neubau einer Liebherr Reparaturniederlassung. Der erste Bauabschnitt wurde noch mit dem 130 Tonnen Autokran LTM 1130 ausgeführt. Durch den neuen LTR 1100 konnte der zweite Bauabschnitt viel schneller erfolgen und flexibler durchgeführt werden.

„Mit dem Teleskop-Raupenkran können wir den Kunden eine kleinere und damit auch günstigere Kranvariante zur Verfügung stellen, die schnell einsetzbar ist und einfach an alle Baustellen überall in Deutschland transportiert werden kann“, erklärt Christian Schlagbauer, Leiter der Niederlassung Ingolstadt. „Durch das Verfahren von Lasten mit der LTR 1100 erhöht sich die Montagegeschwindigkeit und spart somit Zeit und Geld für unsere Kunden.“

Mit seiner Traglast von bis zu 100 Tonnen und einer maximalen Hubhöhe von 83 Metern ist der Kran für viele verschiedene Herausforderungen geeignet. Der LTR 1100 aus dem Schmidbauer Fahrzeugportfolio bietet außerdem als Ausrüstung Flachbodenketten, eine 2,9 m Sonderklappspitze, ein zweites Hubwerk und eine Auslegerkamera.

Links:

www.schmidbauer-gruppe.de

Der Teleskop-Raupenkran LTR 1100 ist vor allem für die Fertigteilmontage, für Stahlbaumontagen und in der Windkraft vorgesehen. Bild: Schmidbauer

Artikel per E-Mail versenden