Anzeige
Anzeige

Wendetisch statt Kran und Anschlagmittel

von am 10. August, 2021

Enercon geht beim Handling der Rotornaben innerhalb der Montagelinie neue Wege: Statt Kran und Anschlagmittel setzt das Unternehmen auf einen kompakten Wendetisch von RUD Ketten Rieger & Dietz. Der RUD Tecdos TM wendet die bis zu 65 Tonnen schweren Rotornaben sicher und schnell. Der Wendevorgang, der in der Vergangenheit mit Kran und Kette rund zwei Stunden gedauert hat, ist jetzt in wenigen Minuten abgeschlossen.

Seit April ist der Wendetisch bei Enercon im Einsatz, genauer gesagt im neuen Kompetenzzentrum Mechatronic mit Sitz in Aurich, Niedersachsen. Hier werden Maschinenhäuser und Rotornaben für das gesamte Portfolio produziert: von der EP1 Plattform bis zur EP5 Plattform.

Künftig sollen dort auch die E-Gondeln dort gefertigt werden. Die großvolumigen Gusskörper der Rotornaben kommen nach dem Lackieren in die Montagelinie, in der ihnen das Innenleben eingebaut wird. An diesem Punkt kommt der kompakte Wendetisch von RUD ins Spiel. Denn innerhalb der Montagelinie im Werk muss die Rotornabe gewendet werden. Mit einem Gewicht von bis zu 65 Tonnen und entsprechend großen Maßen ist das eine echte Mammutaufgabe im Intralogistik-Prozess.

„Früher haben wir die Naben mit zwei Hallenkränen gewendet. Das konnte schon einmal bis zu zwei Stunden dauern“, erklärt Keno Claassen, der für die Beschaffung von Betriebsmitteln im Kompetenzzentrum zuständig ist. „Mit dem Wendetisch schaffen wir den Wendevorgang jetzt in wenigen Minuten“, so Claassen weiter.

Der RUD Tecdos TM reduziert damit den Logistikaufwand im Werk deutlich. Bis zu 65 Tonnen und drei verschiedene Nabengrößen kann er aufnehmen und wenden. Die Rotornaben haben einen Durchmesser von bis zu 3,5 Metern und die Auflagefläche des Wendetischs in der Standardversion 2,5 m x 3,5 m (B x L). Zusammen mit der Y-Form der Nabe und einem Auflagewinkel, der nicht genau 90 Grad entspricht, waren das keine optimalen Voraussetzungen für einen stabilen Wendevorgang.

Die Lösung: spezielle Auflagen, die an den Tecdos TM angebaut werden können und die auf die drei unterschiedlichen Nabengrößen abgestimmt sind. Denn die Rotornaben haben nicht nur unterschiedliche Größen, sondern auch unterschiedliche Winkel – 5 Grad, 3,5 Grad und 2,5 Grad -, die bei der Konzeption der Auflageflächen berücksichtigt werden mussten.

Links:

www.rud.com

Weil die Hallenkräne nicht mehr für den Wendevorgang der tonnenschweren Rotornaben beansprucht werden, schont der Tecdos TM auch die Infrastruktur der Intralogistik. Die Kräne können also andere Aufgaben übernehmen. Bild: RUD

Artikel per E-Mail versenden