Anzeige
Anzeige

Neuartige Schutzhäuser sorgen für Brandschutz

von am 14. Dezember, 2018
ChemicalShelter

Ein internationales Chemieunternehmen hat sich bei die Modernisierung seines Prozessleitsystems für neuartige Schutzhäuser entschieden. Diese Schutzhäuser bieten hohe Brandschutzeigenschaften durch ihre GFP-Verbundwerkstoffe aus glasfaserverstärktem Polyester. Diese macht es möglich, elektronische Geräte an optimierten Satellitenstandorten innerhalb der Chemieanlage zu installieren.

Die Schutzhäuser von Intertec-Hess erreichen die Feuerwiderstandsklasse F60/REI60. Dies wird durch den Verbundwerkstoff erreicht, die GFP-Platten mit eingelagerten Mineralwollschichten kombiniert.

Darüber hinaus wird durch den GFP-Werkstoff das Gewicht der Schutzhäuser erheblich reduziert im Vergleich mit herkömmlichen Metall- oder Betonkonstruktionen.

Um dieses Upgrade-Projekt zu beschleunigen, wurden die Schutzhäuser bereits im Werk mit Beleuchtung, einem Doppelboden für die Verkabelung und Kühlluftabführung sowie einem ausgeklügelten Downflow-Kühlsystem zum Schutz der Elektronik ausgestattet.

Links:

www.intertec.info

Die Schutzhäuser bieten Innenflächen von bis zu 55 Quadratmetern (5 x 11 m). Bild: Intertec-Hess

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden