Anzeige
Anzeige

Skalierbares Gefahrenmanagementsystem

von am 10. April, 2024

Bosch Building Technologies verspricht mehr Transparenz und Kontrolle in sicherheitskritischen Situationen durch das BIS 360.

Bosch Building Technologies bietet mit BIS 360 ein Gefahrenmanagementsystem an, das entwickelt wurde, um Unternehmen die Handhabung unterschiedlicher sicherheitskritischer Situationen deutlich zu erleichtern. Durch die Integration verschiedener Sicherheitssysteme in einer einzigen Softwarel√∂sung k√∂nnen Ma√ünahmen n√§mlich schneller, gezielter und effizienter ergriffen werden. BIS 360 wird in drei Leistungsstufen angeboten ‚Äď Lite, Plus und Professional. Damit eignet es sich f√ľr Unternehmen jeder Gr√∂√üe.

Das Herzst√ľck von BIS 360 ist die F√§higkeit, sicherheitsrelevante Systeme wie Brandmelde-, Einbruchmelde-, Zutrittskontrollanlagen und Videosicherheit in einer umfassenden Anwendung zu integrieren. Dies erm√∂glicht allen beteiligten Akteuren, einen umfassenden √úberblick √ľber die vorherrschende Situation zu erhalten.

Basierend auf den spezifischen Anforderungen des Unternehmens und den jeweiligen Umgebungsbedingungen werden Szenarien entwickelt, die ein bestmögliches Zusammenwirken der Sicherheitssysteme ermöglichen. Dynamische Verfahrensanweisungen versetzen Mitarbeiter zudem in die Lage, situationsgerechte Entscheidungen zu treffen und adäquat zu handeln.

BIS 360 punktet unter anderem bei der Benutzerfreundlichkeit, die auch mobile Zugriffsm√∂glichkeiten umfasst. Die Einf√ľhrung der Software ist mit geringem Schulungsaufwand verbunden, da die Oberfl√§che intuitiv gestaltet, modular aufgebaut und flexibel konfigurierbar ist. Alle Aktionen und Meldungen werden protokolliert, und entscheidende Daten werden visuell aufbereitet, was die Durchf√ľhrung datenbasierter Analysen erm√∂glicht.

Links:

www.bosch.com

www.boschbuildingsolutions.com

Unternehmen sind heutzutage mehr denn je gefordert, auf unvorhergesehene Gefahrensituationen wie Brände, Einbruchsversuche oder Systemstörungen schnell und zielgerichtet reagieren zu können. Bild: Bosch Building Technologies

Artikel per E-Mail versenden