Anzeige
Anzeige

Facility Management wird grüner – und digitaler

von am 24. Januar, 2020

Die Wisag Facility Service Holding hat ihren ersten Bericht zum Umweltengagement veröffentlicht. Darin beschreibt der Immobilienspezialist, wie er Facility Services ökologischer gestaltet und welche Folgen die Digitalisierung auf die Branche hat.

Auf 68 Seiten stellt das Unternehmen vor, wie sie sich ökologisch weiterentwickelt hat – angefangen bei Effizienzsteigerungen durch Energiemanagement in Immobilien über ökologisch sinnvolles Reinigen von Gebäuden bis hin zur nachhaltigen Pflege von Grünflächen.

Ralf Hempel, Vorsitzender der Geschäftsführung, betont: „Standen bei Kunden bislang ausschließlich Kostenaspekte im Fokus, kommen immer häufiger Umweltaspekte hinzu. Unsere Erfahrung ist: Ökologische Innovationen lassen sich besser vorantreiben, wenn Partner entlang der Wertschöpfung kooperieren. Kräftebündelung statt Silodenken ist gefragt.“

So hat die Wisag beispielsweise in Zusammenarbeit mit einem Lieferanten umweltfreundliche Reinigungsmittel entwickelt, die als Konzentrat und damit in deutlich kleineren Behältern geliefert werden. Hierdurch werden die Abwässer weniger belastet und es entsteht weniger Plastikmüll.

Immer häufiger helfen auch digitale Systeme Ressourcen zu sparen, zum Beispiel bei der Garten- und Landschaftspflege. Hier sorgen intelligente Bewässerungssysteme mithilfe von vernetzten Bodensensoren dafür, dass immer nur so viel Wasser abgegeben wird, wie die Pflanzen benötigen.

Der gesamte Bericht ist als E-Paper abrufbar.

Links:

http://go.wisag.de/umweltbericht-facility

Wisag veröffentlicht ersten Bericht zum Umweltengagement. Bild: Wisag

Artikel per E-Mail versenden