Anzeige
Anzeige

Ruf auf der IFAT 2024

von am 11. April, 2024

Wenn die IFAT 2024 vom 13. bis 17. Mai ihre Tore öffnet, stellt die Ruf Maschinenbau GmbH gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen C.F. Nielsen hydraulische und mechanische Brikettiersysteme vor, die den Umgang mit verschiedensten Rest- und Wertstoffen deutlich erleichtern und die Wertschöpfung erhöhen.

Die beiden Unternehmen sorgen mit einer breiten Vielfalt an Brikettiersystemen dafür, dass verschiedenste Reststoffe zu kompakten und handlichen Briketts verpresst werden. Um welche es sich hierbei handelt – Holzspäne, sonstige Biomasse, Metallspäne, Papier, Kunststoffe oder Textilstaub – spielt dabei keine Rolle.

Am Beispiel einer Ruf 11/1700/150×60 zeigen die Experten den Fachbesuchern der IFAT 2024, worauf es bei den Anlagen ankommt und wie einfach, zuverlässig und schnell sich hochfeste Briketts herstellen lassen und damit das Volumen verschiedenster Materialien stark reduziert wird. Diese Maschine leistet mit ihrem 11 kW Motor einen spezifischen Pressdruck von 1.700 kg/cm2 und erzeugt eckige Briketts im Format 150 x 60mm.

Je nach Leistungsbedarf bietet Ruf sowohl deutlich kleinere – mit minimal 2,2 kW Motor – als auch größere Anlagen mit bis zu 90 kW starkem Motor. Die Anlagen erreichen Durchsätze von bis zu drei Tonnen pro Stunde bei Stahl und Guss sowie bis zu fünf Tonnen pro Stunde bei Kupferlegierungen. Mit den mechanischen Strangpressen von C.F. Nielsen lassen sich ebenfalls Biomassebriketts mit hoher Dichte erzeugen. Diese Anlagen erreichen Durchsätze von bis zu drei Tonnen pro Stunde.

Links:

www.brikettieren.de

Wichtig für Instandhalter: Alle Anlagen lassen sich optional mit einem Fernzugriffsmodul ausstatten. Dieser remote-access ermöglicht es – bei Freigabe durch den Kunden – von überall auf der Welt die Brikettieranlage zu überwachen. So können Anwender bei aufkommenden Fragen stets schnell Hilfestellungen zum Betrieb der Anlage bekommen. Bild: Ruf

Artikel per E-Mail versenden