Anzeige
Anzeige

Schlaucharmaturen mit Blocksicherung

von am 29. März, 2019
stauff bild

Zur Bauma erweitert Stauff das Programm der Ecovos-Schlaucharmaturen mit 24-Grad-Dichtkegel und Blocksicherung um die Nennweiten DN 19 und DN 25.

Bislang waren diese Schlaucharmaturen in den Schlauch-Nennweiten DN 06 bis DN 16 verfügbar. Jetzt ergänzt Stauff das Programm um die Schlauch-Nennweiten DN 19 und DN 25.

Die Schlauch-Nennweite DN19 entspricht standardmäßig den Dichtkegel-Anschlüssen der Größen 22L und 25S; bei der Schlauch-Nennweite DN25 kommen standardmäßig Dichtkegel-Anschlüsse der Größen 28L und 30S zum Einsatz.

Ganz grundsätzlich wurde diese Baureihe schon 2016 zur Bauma gezeigt. Ihr besonderes Konstruktionsmerkmal ist die Blocksicherung. Sie stellt sicher, dass während der Montage die für eine sichere und dauerfeste Verbindung notwendige Vorspannung in der Gewindepaarung erzeugt wird. Erreicht wird dies durch eine vordefinierte Spaltbreite zwischen den beiden Stirnflächen der zu verschraubenden Komponenten.

Das hat zwei positive Effekte: Eine Übermontage, d.h. ein Überschreiten des zulässigen Anzugsdrehmomentes, wird verhindert, weil der Monteur „auf Block“ montiert – daher der Name Blocksicherung. Damit wird das Risiko von Leckagen im Dichtbereich der Armatur deutlich reduziert.

Zugleich verhindert die im Gewinde erreichte Vorspannung das selbsttätige Lösen der Armatur im Lastfall. Das erhöht die Sicherheit der lösbaren Verbindung ganz wesentlich -und zwar dauerhaft, denn auch bei mehrfachem Lösen und Wiederverbinden der Armatur besteht keine Gefahr, dass die metallischen Dichtflächen durch Übermontagen bleibend verformt werden und die Dichtfunktion beeinträchtigen.

Links:

www.stauff.com

Ein Vorteil ist, dass die Blocksicherung unabhängig von der Materialpaarung greift. Der Anwender muss die Drehmomente, etwa bei der Paarung der Schlaucharmatur mit Verschraubungen auf Basis von Schmiedeteilen, nicht anpassen. Das gewährleistet zusätzliche Leckagesicherheit vor allem in der Mobilhydraulik. Natürlich stehen die neuen Baugrößen in den drei typischen Abgangsrichtungen zur Verfügung. Bild: Stauff

Artikel als PDF herunterladen

Artikel per E-Mail versenden