Anzeige
Anzeige

Handschuh gewinnt „Arbeitsschutz-Oscar“

von am 21. Juni, 2018

Der Handschutzhersteller Seiz aus Metzingen ist Träger des Vision Zero Förderpreises 2018 der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI). Das Unternehmen erhält den Preis für einen elektrisch hoch leitfähigen Handschuh, der ein Signal zum sofortigen Maschinenstopp auslöst, sobald der Bediener einen gefährlichen Bereich berührt.

Ausgangspunkt der Handschuhentwicklung waren gefährliche Schnittverletzungen der Hände an beweglichen und ungeschützten Teilen von Maschinen in der Fleischverarbeitung. Ein System sollte sicherstellen, dass schwere Handverletzungen ausgeschlossen werden.

In einer Kooperation mit dem Maschinenhersteller Nock entwickelte Handschutzhersteller Seiz daraufhin abriebfeste Polyamid-Handschuhe mit eingewebten Silberfäden. Die Handschuhe schließt der Bediener mit einem Kabel an den Anschluss des Steuergeräts etwa einer Entschwartungsmaschine an.

Berührt der Bediener Bauteile wie Messer oder Zahnwalze der laufenden Maschine, wird ein sofortiger Steuerimpuls ausgelöst, der die Maschine umgehend stoppt oder einen Reversiervorgang einleitet. Schwerwiegenden Verletzungen wird mit diesem neuartigen Sicherheitssystem ICO (Immediate Cut-Out) vorgebeugt.

Links:

www.seiz.de

Tests der Funktion des Handschuhes mit dem Modellnamen „Clean Star Silver“ verliefen in der fleischverarbeitenden Industrie erfolgreich. „Die Übertragung auf andere gefährliche Maschinen, wie beispielsweise in der Gerberei, ist denkbar“, sagt Rainer Seiz, Geschäftsführer des Handschuhherstellers. Bild: Seiz

Artikel per E-Mail versenden